tpp Vereinbarung Pro und Kontra

tpp Vereinbarung Pro und Kontra

Nach 5 Jahren der Negationen unterzeichneten Japan, die Vereinigten Staaten von Amerika und 10 andere Länder den Vertrag der Transpazifischen Partnerschaft (TPP). Dies ist das größte wirtschaftliche (Handels- und Investitions-) Abkommen der Menschheitsgeschichte: Das TPP kann - wenn lokale Gesetze es ratifizieren - 40 Prozent des globalen BIPs betreffen.

Zu den TPP gehören unter anderem die Beseitigung der meisten Handelshemmnisse, die Schaffung gemeinsamer Standards in verschiedenen Industriezweigen und Auswirkungen auf die Arbeits- und Umweltschutzgesetze.

Die TPP hat bereits eine große Anzahl von Mitgliedern, aber weder China noch Südkorea haben den Pakt unterzeichnet. China hat sich wahrscheinlich gegen den Vertrag aufgrund der strengen Arbeits- und Umweltbestimmungen der Partnerschaft entschieden, die alle Mitglieder perfekt akzeptieren müssen.

Jetzt scheinen alle Mitgliedstaaten von der Partnerschaft zu profitieren. Laut der Analyse der Credit Suisse kann beispielsweise das vietnamesische BIP aufgrund des Paktes ein Wachstum von 10% erreichen. Der Hauptgrund dafür ist, dass der vietnamesische Export von Schuhen und Bekleidung in den USA einen Zoll von 17% hatte. Wenn die Partnerschaft diese Zölle beendet, können Milliarden von Dollar in Vietnam bleiben. Darüber hinaus kann der Vertrag Investitionen nach Vietnam bringen, die lokalen Banken, Herstellern von Konsumgütern und der Bauindustrie ebenfalls helfen können.

Malaysia kann ebenfalls profitieren, da das Land kein Handelsabkommen mit den USA, Kanada, Mexiko oder Peru hat. Dank der TPP kann die bereits blühende Industrie Malaysias auf die größten Volkswirtschaften der Welt zugreifen.

Quelle: FT.com Der größte Gewinner könnten jedoch die USA sein, die eine führende Regel bei der Schaffung und Gestaltung der Handelsbestimmungen haben.

Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass die Mitglieder lange warten müssen, bis einige Entscheidungen in Kraft treten. Zum Beispiel gab sich die USA 30 Jahre Zeit, um die Einfuhr- und damit verbundenen Tarife für Autos aus anderen Ländern zu ändern.

Bevor wir den Vertrag genauer analysieren, müssen wir wissen, dass die Partnerschaft von den Partnerstaaten ratifiziert werden muss. Dies ist nicht nur ein langwieriges, sondern auch ein kompliziertes Verfahren, da mehrere Länder gegen TPP sind.

Es gibt einige Gründe zu protestieren. Die Partnerschaft könnte einer der wichtigsten Verträge der Geschichte sein, aber sie wird den Mitgliedern keinen perfekten Freihandel bringen. Der Vertrag bezieht sich hauptsächlich auf den Umgang mit Handels- und Investitionsbeziehungen der Mitglieder, und er tut dies nicht unabhängig. Aus den Verhandlungen geht hervor, dass die größten Unternehmen der Welt Lobbyarbeit geleistet haben und dass sie mit den Einzelheiten des Abkommens konsultiert wurden.

Wie Josep Stiglitz und Adam Hersh es ausdrückten, würde die TPP den offenen Wettbewerb in verschiedenen Branchen einschränken und auch die Preise in den USA und weltweit erhöhen. Das wäre die absolute Missachtung des Freihandels - glauben sie.

Aufgrund des TPP würden Pharmaprodukte ihre Monopole für patentierte Medikamente ausweiten, die im Allgemeinen billigere Generika in den Mitgliedsstaaten verbieten würden. Dies würde auch den Wettbewerb um Biosimilar-Medikamente stoppen.

Darüber hinaus waren die Verhandlungen nicht öffentlich, und es gibt noch einige Details der TPP, die wir nicht kennen, wie die Vorschriften für die Tabakindustrie.

Partnerschaften sind die Zukunft?

Obwohl es in diesem Fall einige Nachteile gibt, kam das Credit Suisse Research Institute zu dem Schluss, dass ähnliche Vereinbarungen und Pakte die Zukunft bedeuten könnten. Wie die Forscher glauben, wird die Welt statt der Deglobalisierung oder der totalen Globalisierung wahrscheinlich um mehrere Pole und regionale Zentren herum "gebaut" werden. Chinas Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB) könnte ein Zeichen für die Richtigkeit dieser Theorie sein.

Mehreren Analysen zufolge hat die TPP die Europäische Union bereits unter Druck gesetzt, die Verhandlungen mit den USA über die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) fortzusetzen. Nach einer unabhängigen Studie könnten beispielsweise die Vorschriften für Kraftfahrzeuge zu Problemen führen. In der EU sind die Sicherheitsvorschriften viel strenger, und europäische Autos neigen dazu, sicherer zu sein, wenn sie von der Seite oder von vorne zusammenstoßen. Dies ist wichtig, da aus der Sicht der USA einer der Hauptgründe für TTIP darin besteht, den Export von Autos in die EU zu erleichtern, aber mit schwächeren Sicherheitsvorschriften könnten sie ernsthaften Protesten ausgesetzt sein. (Um fair zu sein, will die EU auch den Export in die USA erleichtern.)

Es gibt auch immer mehr Anzeichen für eine sich formierende europäisch-chinesische Partnerschaft. In der Zwischenzeit möchte die EU wahrscheinlich nicht der TPP beitreten, da es bereits Verhandlungen über die TTIP gibt, und es gibt einige Details dieses Vertrags von Seiten der USA, die jedoch für die europäischen Führer inakzeptabel sind.

Die Transpazifische Partnerschaft (TPP) wird den Handel erhöhen, aber wird sie Demokratie, öffentliche Dienstleistungen und die Umwelt untergraben?

Die Transpazifische Partnerschaft (TPP) ist sehr umstritten. Wir diskutieren die Vor- und Nachteile dieses ehrgeizigen Handelsabkommens und ob Donald Trumps Entscheidung, sich von diesem Freihandelsabkommen zurückzuziehen, richtig ist. Stimme in unserer Umfrage ab & teile deine Ansichten (unten)

Debatte von GlobalNET21 erstellt

Eine der ersten Entscheidungen Präsident Donald Trumpf hat gemacht ist das Rückzug aus der Transpazifischen Partnerschaft (TPP). Am 23. Januar 2016, nur drei Tage nach der Ankunft im Weißen Haus, hat Trump einen Exekutivbefehl unterzeichnet, um den Prozess des Abkoppelns vom größten Handelspakt der Welt einzuleiten. Viele warnen davor, dass dies der erste Schritt zu einer umfassenden protektionistischen Strategie ist, die wichtige Auswirkungen auf die Unternehmen haben und einen Handelskrieg mit einigen der traditionellen US-Handelspartner auslösen könnte.

Dieses Freihandelsabkommen hat bei seiner Ausarbeitung und Verhandlung eine große Debatte ausgelöst. Einige Experten argumentierten, dass eine solche Vereinbarung auf offene und transparente Weise erreicht werden müsse und dass die Tatsache, dass hinter verschlossenen Türen geschlossen wurde, dass das Interesse großer multinationaler Konzerne gegenüber den Interessen der Bürger und den demokratischen Werten Vorrang hat.

Die Transpazifische Partnerschaft (TPP) ist eine der ehrgeizigsten Freihandelsabkommen jemals versucht, die Ähnlichkeiten mit der TTIP zwischen den USA und der EU hat. Die TPP-Vereinbarung ist die Nachfolge des transpazifischen Strategischen Wirtschaftspartnerschaftsabkommens (TPSEP), das 2005 von Singapur, Neuseeland, Chile und Brunei unterzeichnet wurde. Mehrere andere Länder treten nach und nach in die Diskussion für eine weitere Handelsliberalisierung im pazifischen Raum ein. Die USA, Australien, Vietnam und Peru nahmen 2008 an den Verhandlungen teil, Malaysia 2010, Kanada und Mexiko 2012 und Japan 2013.

Die ehrgeizigen Ziele von TPP sind: Förderung von Handel, Investitionen, Wirtschaftswachstum, Schaffung von Arbeitsplätzen, Entwicklung und Innovation durch die Zusammenarbeit der unterzeichnenden Länder. Ursprünglich war das Ziel, die Verhandlungen im Jahr 2012 zu beenden, aufgrund von Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf geistiges Eigentum, Landwirtschaft und Dienstleistungen, aber die Gespräche für die TPP sind noch nicht abgeschlossen. US-Präsident Obama machte von der TPP eines der Hauptziele seiner Handelsagenda. Aber Donald Trump versprach, Amerika aus der TPP-Gruppe zu nehmen.

Die Unterstützer von TPP haben es als einen Weg geplant, um das zukünftige Wachstum der am Pakt beteiligten Länder freizuschalten. Die Kritiker waren gleichermaßen lautstark, nicht zuletzt wegen der Geheimhaltung der Vertragsverhandlungen.

Die Vorteile der Beseitigung signifikanter tarifärer und nichttarifärer Handelshemmnisse, die den globalen Handel und die Investitionen von Gütern und Dienstleistungen einschränken, die von TPP unterstützt werden, sind bedeutsam. Es gibt mehrere Gründe, die TPP trotz Globalisierungsproblemen zu unterstützen.

  • Erstens würde der TPP - der den Austausch nicht nur traditioneller Waren und Dienstleistungen, sondern auch des geistigen Eigentums und ausländischer Investitionen regeln soll - den Handel mit wissensintensiven Dienstleistungen fördern, bei denen Unternehmen einen starken komparativen Vorteil haben.
  • Zweitens wird argumentiert, dass die Tötung der TPP wenig dazu beitragen würde, die Fabrikarbeit nach Amerika oder anderen beteiligten Ländern zurückzuführen, und die potenziellen Vorteile der TPP für die Partner sind beträchtlich.
  • Drittens haben einige argumentiert, dass, obwohl China nicht Teil des TPP ist, die Verabschiedung des Abkommens regulierende Regeln und Standards für einige der wichtigsten Handelspartner Chinas schaffen würde. Das würde China unter Druck setzen, einige dieser Standards zu erfüllen und seine Versuche zu stoppen, den Welthandel zu behindern, um ausländische multinationale Unternehmen zu behindern.

Es gibt mehrere Argumente, die auf die möglichen Risiken hinweisen, die mit der Implementierung von TPP verbunden sind:

  • Es bestehen Befürchtungen hinsichtlich der Auswirkungen, die TPP auf bestimmte Produkte und Dienstleistungen in Mitgliedsländern haben könnte, und einige Kampagnengruppen haben Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen einer solchen weitreichenden Vereinbarung auf die Gesetze zum geistigen Eigentum und die Durchsetzung von Patenten geäußert. Die Befürchtung, der Deal könnte den Umfang der Patente in Sektoren wie einer Medizin erweitern und den Vertrieb von Generika verhindern.
  • Durchgesickerte Dokumente aus TPP-Verhandlungen zeigen, dass der Deal sogar ausländische Unternehmen dazu befähigen würde, nationale Gerichte zu umgehen und unsere gesundheitspolitischen, ökologischen und anderen öffentlichen Interessen direkt vor außergerichtlichen ausländischen Tribunalen zu hinterfragen. Folglich würden unsere nationalen Demokratien untergraben werden. Die kanadische Sozialaktivistin Naomi Klein geht noch weiter und behauptet:"Die Transpazifische Partnerschaft oder TPP wurde" NAFTA auf Steroiden "genannt. Es ist das jüngste und größte in einer Reihe internationaler Abkommen, die arbeitende Frauen und Männer angegriffen, gedankenlosen und kohlenstoffintensiven Konsum angefacht und Regierungen daran gehindert haben, ihre eigenen Gesetze durchzusetzen, um Treibhausgasemissionen zu reduzieren. "
  • Schließlich wird kritisiert, dass sie derzeit hinter verschlossenen Türen von Beamten aus den USA und den anderen Ländern ausgehandelt wird. Der Mangel an Transparenz und Rechenschaftspflicht in diesen äußerst wichtigen Verhandlungen erschwert es einigen Interessengruppen und Experten, in den Prozess einzugreifen.

Aufkommende Fragen: Glauben Sie, dass die transpazifische Partnerschaft oder TPP hauptsächlich den Handels- und Lebensstandards zugute kommt, oder glauben Sie, dass dies die Demokratie untergräbt, öffentliche Dienste angreift und die Fortschritte in der Umweltpolitik gefährdet? Wird das TPP den Menschen helfen, indem es Wirtschaftswachstum und Beschäftigung stimuliert oder den multinationalen Unternehmen mehr Macht zuführt? War Trumps Entscheidung, sich von TPP zurückzuziehen, richtig? Wie sollte dieser Rückzug schnell oder so schnell wie möglich sein?

Wähle das Ergebnis und sammle 1 XP. Ihre Stimme ist anonym.

Wenn Sie Ihre Meinung ändern, können Sie Ihre Stimme einfach ändern, indem Sie auf eine andere Option klicken.

Transpazifisches Partnerschaftsabkommen: Pros & Nachteile

Der US-Senat hat Präsident Obama vor kurzem die Befugnis zum Schnellverfahren für die Transpazifische Partnerschaft erteilt. Die "Fast Track Authority" oder die "Trade Promotion Authority", wie sie offiziell bekannt ist, erlaubt es den Präsidenten, mit anderen Ländern mit beschleunigten Kongressverfahren zu handeln. Dank der Schnelligkeit können Handelsabkommen zwischen Ländern geschlossen werden, ohne dass Änderungen des Kongresses drohen, die die Auswirkungen der Abkommen dämpfen. Laut dem Republikaner Paul Ryan wird nach dem Senatsabkommen dieser Woche die Transpazifische Partnerschaft wahrscheinlich bald formell angenommen werden, um zu prüfen, wer mehr von der Vereinbarung profitieren wird: Kapital oder Arbeit.

Zehn Jahre im Entstehen, stellt die Tran-Pacific Partnership (TPP) ein Handelsabkommen zwischen 12 Ländern dar, die sich geografisch am Pazifischen Rand befinden. Potenzielle TPP-Mitglieder repräsentieren ein Drittel des gesamten globalen BIP bei etwa 28 Billionen USD jährlich und ein Drittel des gesamten Welthandels. Neben den Vereinigten Staaten gehören zu den TPP-Mitgliedsländern: Kanada, Mexiko, Japan, Australien und sieben weitere.

Mit Handelsabkommen, die bereits zwischen vielen der potenziellen TPP-Staaten (NAFTA, für die USA, Kanada und Mexiko) bestehen, hofft die TPP, Handelsabkommen über den einfachen "freien" Handel hinaus zu erweitern und den Handel außerhalb der Schwerfälligkeit zu beschleunigen Konsens-Handelsabkommen bereits vorhanden. Laut dem Büro des Handelsbeauftragten der Vereinigten Staaten wird TPP "Märkte öffnen, hohe Handelsregeln festlegen und Probleme des 21. Jahrhunderts in der Weltwirtschaft angehen. Dadurch wird TPP Arbeitsplätze und Wachstum in den Vereinigten Staaten und in der gesamten asiatisch-pazifischen Region fördern. "Um diese weitreichenden Absichten zu erfüllen, haben die TPP-Länder ausdrücklich Folgendes diskutiert: die gesamte Freihandelszone im pazifischen Raum, Umwelt, Arbeit, Standards für geistiges Eigentum und einen freien Fluss elektronischer Daten über Grenzen hinweg.

Wenn wir den beabsichtigten Zweck von TPP verstehen, können wir die Vorteile untersuchen, die die US-Arbeit mit der TPP-Passage erhalten soll.

Der am häufigsten genannte Vorteil für die Arbeit mit TPP-Passage ist eine Erhöhung des Einkommens. In den Vereinigten Staaten wird aufgrund der niedrigeren Preise für gekaufte Waren eine Ertragssteigerung durch TPP erwartet. Die Logik folgt, dass der Freihandel zu niedrigeren Güterkosten führt und den Wert der aktuellen Arbeitseinkommen dehnt. Berechnungen schätzen eine Einkommenserhöhung im Wert von 77 Milliarden US-Dollar bis 2025. Obwohl es keine direkte Folge der TPP-Schaffung ist, erwarten einige Ökonomen auch Einkommenssteigerungen, da die TPP den Vorrang für erweiterte Freihandelsabkommen vorgibt.

Die Schaffung von Arbeitsplätzen ist der zweithäufigste Arbeitsnutzen des TPP. Laut Außenminister John Kerry würde die TPP in den USA über 650.000 neue Arbeitsplätze schaffen. Unter Verwendung des oben genannten höheren Einkommens (77 Milliarden US-Dollar) und einer geschätzten neuen Schaffung von Arbeitsplätzen in Höhe von 121.000 US-Dollar würde die TPP diese 650.000 neuen Arbeitsplätze mit dem höheren Einkommen schaffen. Trotz dieser öffentlichen Forderungen nach Schaffung von Arbeitsplätzen widerlegen viele Ökonomen ihre Genauigkeit. Viele Handelsökonomen glauben, dass Handelsabkommen die Anzahl der Arbeitsplätze nicht verändern, sondern stattdessen die Art der Arbeitsplätze verändern. Ein produktiverer Handel sollte zu produktiveren Arbeitsplätzen führen und die Einkommen erhöhen; nicht die Anzahl der weniger produktiven Arbeitsplätze zu erhöhen.

Der endgültige Nutzen für die Arbeit kommt in Form von gesteigerten Exporten sowohl bei Waren als auch bei Dienstleistungen. Mit dem TPP erwarten die Vereinigten Staaten, die Exporte von Waren mit einer Gruppe von Ländern zu steigern, die bereits den größten Exportmarkt für die USA darstellen. Im Jahr 2013 vertraten TPP-Mitglieder 44% aller erhaltenen US-Exporte und hofft mit dem TPP um die Märkte weiter zu öffnen. Potenziell mehr als ein Vorteil für die Arbeit ist der Anstieg der Dienstleistungsexporte, die mit einem TPP erwartet werden. Mit einem TPP sollten die USA einen Anstieg der Dienstleistungsexporte auf 76,4 Milliarden Dollar erwarten.

Es gibt viele Kapitalvorteile, die direkt aus dem Übergang von TPP resultieren. Zwei dieser Kapitalgewinne werden in Form von Zollanreizen und Rechten an geistigem Eigentum gewährt.

Wie bereits erwähnt, gibt es bereits Handelsabkommen zwischen mehr als der Hälfte der TPP-Mitgliedsstaaten. Mit diesen Abkommen sind die Zoll- und Freihandelsvorteile, die die Arbeitskosten senken, für die meisten Länder, die in die Vereinigten Staaten importieren, bereits in Kraft. Anstatt den Arbeitskräften zu helfen, werden erhöhte Zollanreize dem Kapital und der Industrie zugute kommen, die beide neue Exportmärkte haben werden.

Der Landwirtschaftsmarkt in Japan und in den Vereinigten Staaten ist ein Beispiel dafür, wie mächtig diese Zollanreize sein können. Auf die Landwirtschaft entfallen 7% aller Exporte der Vereinigten Staaten, und Japan, das derzeit hohe Zölle gegen die Landwirtschaft in den USA hat, ist gemessen am BIP die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt. Die Landwirtschaft könnte ein enormes Wachstum verzeichnen, wenn die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt Zollschranken abbaut.

Geistige Eigentumsrechte sind ein zusätzlicher Vorteil für das Kapital. Ein Entwurf des TPP enthält auch Urheberrechtsgesetze, die über die aktuellen US-amerikanischen Vorschriften für die Unterhaltungs- und Pharmaindustrie hinausgehen. Die Stärkung der Rechte an geistigem Eigentum ist eine Bereicherung für das Kapital, da diese Industrien nicht länger befürchten müssen, ihre Wettbewerbsvorteile gegenüber gestohlenem Kapital zu verlieren. EIN New York Times In der Studie heißt es, die klarsten Gewinner des TPP wären "Technologie- und Pharmaunternehmen", die ihre Exporte ausbauen könnten.

Wer profitiert mehr: Kapital oder Arbeit?

Betrachtet man weiter die Vorteile für Kapital und Arbeit, ist klar, dass das Kapital Belohnungen ernten würde, die weit größer sind als die Arbeit. Die Vorteile, die von Unterstützern der TPP-Akzeptanz für die Arbeit beschrieben werden, sind oft bereits berücksichtigt worden oder basieren auf fehlgeleiteten Berechnungen.

In Bezug auf die erwarteten Einkommenserhöhungen, die für das TPP berechnet werden, sind die vorgelegten Zahlen fehlgeleitet. Zum einen, während die 77 Milliarden Dollar oft als Einkommensgewinn von der TPP zitiert werden, ist diese Zahl nur 1% des nationalen BIP, kaum genug, um die Nadel für eine Person drastisch zu bewegen. Darüber hinaus werden die Einkommenssteigerungen in Wirklichkeit nur zwei Gruppen zugute kommen: die auf dem Arbeitsmarkt, die von einer erwarteten Erhöhung des Mindestlohns profitieren werden, und diejenigen, die an der Spitze des Arbeitsmarktes stehen und Gewinne durch Patente und geistiges Eigentum erzielen richtiger Schutz.

Im Hinblick auf die Schaffung von Arbeitsplätzen wurden möglicherweise falsch beschriebene Vorteile oben kurz erörtert. Daran erinnern, dass die Berechnung, die verwendet wird, um geschaffene Arbeitsplätze zu bestimmen, auf einer direkten Verbindung von Einkommenserhöhungen zum Jobwachstum beruht, während in Wirklichkeit die TPP zu mehr erforderlicher Produktivität führen sollte weniger Arbeitsplätze. Darüber hinaus berücksichtigt das Modell, das zur Berechnung des Beschäftigungswachstums herangezogen wird, keine Lohnerhöhung, dh Arbeitsplätze können nur hinzugefügt werden, wenn die Löhne im Vergleich zu einer dynamischen Inflationsrate unverändert bleiben. Und schließlich, selbst wenn der berechnete Nutzen (650.000 neue Arbeitsplätze) realisiert wird, sind dies nur 4% aller Arbeitsplätze in den Vereinigten Staaten. Wie bei den Schätzungen der Einkommenserhöhung erscheint der erwartete Gesamtnutzen weniger aussagekräftig, wenn er als Prozentsatz der Gesamtkosten betrachtet wird.

Während die Arbeit sicherlich Vorteile aus einem TPP erhalten wird, sind die Vorteile gering und nicht unbedingt für jeden Einzelnen von Bedeutung. Einkommenszuwächse sind zu gering, um eine alltägliche Wirkung zu erzielen, und die Schaffung von Arbeitsplätzen ist, selbst wenn sie aktualisiert wird, winzig.

Kapital wird jedoch von einem TPP große Gewinne erzielen und mehr als Arbeit profitieren. Die Erschließung neuer, restriktionsfreier Märkte ermöglicht es, Kapital für neue Konsumenten zu gewinnen. Und mit durchgesetzten Gesetzen zum Schutz des geistigen Eigentums kann das Kapital diese Kunden ohne Verlust von Eigentumsängsten gewinnen.

Die TPP oder die Transpazifische Partnerschaft ist ein vorgeschlagenes Freihandelsabkommen zwischen den USA und 11 anderen Handelspartnern am Rande des Pazifischen Ozeans, darunter Australien, Brunei Darussalam, Kanada, Chile, Japan, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Peru, Singapur, und Vietnam. Dieses Handelsabkommen umfasst eine breite Palette von Informationen zu Waren, Dienstleistungen, Finanzdienstleistungen, Telekommunikation und Lebensmittelsicherheit.

Dies wird das größte Handelsabkommen der Vereinigten Staaten in seiner Geschichte sein. Es ist sogar noch größer als das vorherige Abkommen, das unter der Clinton-Regierung, NAFTA, entwickelt wurde, das zu den 30-jährigen stagnierenden Gehältern der Mittelschicht und dem Verlust vieler Arbeitsplätze in der Industrie beigetragen hat, auf die Hochschulabsolventen in der Vergangenheit vernünftigerweise zurückgreifen konnten für die Bedürfnisse einer Familie.

Ein wichtiger Grund für die Beteiligung der USA am Bau der TPP ist, dass wir die wirtschaftliche Agenda in den Ländern des Ostpazifiks festlegen wollen, statt auf China und Indien zu warten. Sie bemerken, dass wenn Sie Waren kaufen, viel davon in China und Indien gemacht wird. Nachdem die Vereinbarung in Kraft getreten ist, werden Sie feststellen, dass Sie weitere Artikel aus den Ländern Australien, Brunei Darussalam, Kanada, Chile, Japan, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Peru, Singapur und Vietnam kaufen. Insgesamt ist unser Präsident Barack Obama auf unser gesamtwirtschaftliches Wohlergehen bedacht. .

Wie immer ist der Teufel im Detail. Worüber die meisten Amerikaner besorgt sind, ist, dass sich die negativen Auswirkungen wiederholen werden, die die Mittelschicht jahrelang nach der Umsetzung des NAFTA-Abkommens erlitten hat, das unter einem Demokraten, Präsident Bill Clinton, durchgeführt wurde. Das ist ein legitimes Anliegen!

Weil ich überzeugt bin, dass TPP irgendwann Realität werden wird, mache ich mir Sorgen, dass Vertreter des US-Kongresses TPP direkt ablehnen, anstatt die Substanz dieses zukünftigen Abkommens anzugreifen. Nach dem, was ich gelesen habe, ist meine Hauptkritik, dass die Hauptlohnerhöhung für Arbeiter diejenigen ist, die mehr als $ 88.000 pro Jahr verdienen.

Diejenigen mit Jahreseinkommen über $ 88.000 sind keine Mittelklasse. Es muss also etwas geben, das diejenigen entschädigt, die weniger Geld verdienen. Die Republikaner und die Großkonzerne wollen dieses Handelsabkommen, weil es ihnen zu Gute kommt und es durchaus in den nationalen Interessen der Vereinigten Staaten liegen kann. Um jedoch die Unterstützung der Wähler der Mittelschicht sicherzustellen, müssen sie Regeln enthalten, die jenen Amerikanern zugute kommen, die zwischen $ 25.000 und $ 88.000 pro Jahr verdienen.

TPP fördert regulatorische Kohärenz, um den Handel einfacher zu machen. Es sollte

Förderung und Ermöglichung von Unternehmensgründungen und -erweiterungen, indem kleine und mittlere Unternehmen unterstützt werden, damit sie diese Art von Abkommen (TPP) nutzen können, um die zusätzlichen globalen Handelsmöglichkeiten zu nutzen.

Persönlich würde ich wollen, dass die US-Senatorin Elizabeth Warren und der Vertreter des US-Kongresses, Alan Grayson, die beide zu Recht die TPP-Vereinbarung anprangern, anfangen, über die Substanz zu sprechen. Was tun sie, um sicherzustellen, dass die tatsächlichen Mittelschicht-Verdiener von weniger als 88.000 $ pro Jahr; die Kleinunternehmer und die amerikanischen Verbraucher, die überhöhte Preise für ärztliche Verschreibungen zahlen, triumphieren am Ende des TPP-Abkommens?

Die beste Berichterstattung, die ich über TPP gelesen habe, stammt aus "Über News, von Kimberly Amadeo, mit dem Titel" Was ist die Transpazifische Partnerschaft? "Im Folgenden finden Sie einige Auszüge aus ihrem Artikel:

"Der derzeitige Handel zwischen den Ländern (TPP-Partner) beläuft sich auf 1,5 Billionen US-Dollar an Waren (Schätzung von 2012) und 242 Mrd. US-Dollar an Dienstleistungen (Schätzung von 2011). Einmal genehmigt, wäre es größer als das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA), derzeit die größte Freihandelszone der Welt. "

"Die TPP liegt zwischen Australien, Brunei Darussalam, Kanada, Chile, Japan, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Peru, Singapur, den USA und Vietnam. Die beteiligten Länder sind für 40% des weltweiten BIP von 88 Billionen US-Dollar, 26% seines Handels und 793 Millionen seiner Verbraucher verantwortlich. "

"Die TPP fördert Export und Wirtschaftswachstum, schafft mehr Arbeitsplätze und Wohlstand für die 12 beteiligten Länder. Bis zum Jahr 2025 werden die Exporte um 305 Milliarden US-Dollar pro Jahr gesteigert. Die US-Exporte würden um 123,5 Milliarden US-Dollar steigen, wobei der Schwerpunkt auf Maschinen, insbesondere der Elektro-, Automobil-, Kunststoff- und Landwirtschaft, liegen würde. "

"Das Abkommen erhöht das Einkommen der Arbeitnehmer in allen Ländern um 223 Milliarden Dollar pro Jahr, davon gehen 77 Milliarden Dollar an Arbeitnehmer in den USA. (Quelle: US Handelsvertreter, TPP Fact Sheet)

"Die meisten Einkommenszuwächse würden an Arbeiter gehen, die mehr als 88.000 Dollar pro Jahr verdienen. Freihandelsabkommen tragen zur Einkommensungleichheit in Hochlohnländern bei, indem sie billigere Güter aus Niedriglohnländern fördern. "

"Dies gilt insbesondere für das TPP, weil es Patente und Urheberrechte schützt. Daher würden die höher bezahlten Eigentümer des geistigen Eigentums mehr Einkommenseinnahmen erhalten. "

"Die Vereinbarung über Patente wird die Verfügbarkeit von billigen Generika reduzieren und viele Medikamente teurer machen. Konkurrenzfähiger Geschäftsdruck wird die Anreize in Asien zum Schutz der Umwelt reduzieren. Last but not least könnte das Handelsabkommen finanzielle Regelungen ersetzen. (Quelle: Bürger, Augen auf Handel, 12. September 2013) "

Die Huffington Post (kein Medium der rechten Medien) veröffentlichte einen Artikel, in dem sie das Thema der Fokussierung auf die Substanz von TPP gegenüber der Frage der Geheimhaltung betonte. Der Blog trägt den Titel. "Die TPP Trade Talks: Vergiss die Geheimhaltung, lass uns über Substanz 21/21/13 sprechen" von Simon Lester und hier sind einige Auszüge:

"Obwohl Transparenz wichtig ist, sind diese Bedenken aus mehreren Gründen wahrscheinlich etwas übertrieben. Zunächst ist ein wenig Geheimhaltung erforderlich, um diese Vereinbarungen auszuhandeln. Mit gutem Grund wollen die Regierungen nicht alle ihre Ziele aufgeben. Zweitens haben die meisten Handelsbeobachter in Anbetracht der anderen Handelsabkommen, die in den letzten Jahren unterzeichnet wurden, ein recht gutes Gespür dafür, was in der TPP sein wird. So ist viel mehr bekannt, als die Kritiker anmerken. Schließlich scheint es so zu sein, dass Geheimhaltung nicht das eigentliche Anliegen der Kritiker ist. Wenn diese Vereinbarung heimlich etwas sagte, was sie mochten, würden wir diese Einwände wahrscheinlich nicht hören. Es ist die Substanz der Handelsabkommen, die hier das eigentliche Problem darstellen. "

"Mit dem vermeintlichen Ende ist es Zeit für eine inhaltliche Debatte: Was halten wir von den Regeln, die in diesem Abkommen enthalten sein werden? Leider ist die Antwort nicht immer ein einfaches "Pro" oder "Con". Die Ansichten über Handelsabkommen können je nach dem besonderen Aspekt des Abkommens variieren. Werfen wir einen Blick auf die möglichen Themen, die abgedeckt werden sollen. "

"Der traditionelle Kern der Handelsabkommen besteht aus Bemühungen, den Protektionismus zu zügeln. Das am längsten bestehende Problem des Handelsprotektionismus sind die Einfuhrzölle auf Waren. Diese Tarife sind in den letzten Jahren stark zurückgegangen, aber sie existieren immer noch und die Spitzenzölle für bestimmte Produkte können ziemlich hoch sein. Die Senkung dieser Zölle wird den Verbrauchern erhebliche Vorteile bringen und den Volkswirtschaften aller beteiligten Länder Auftrieb verleihen. "

"Über die Zölle auf Waren hinaus wird die Liberalisierung des Handels mit Dienstleistungen ein wichtiger Teil des TPP sein. Die Liberalisierung von Dienstleistungen ist viel komplizierter als der freie Warenhandel, bietet aber enorme Möglichkeiten, Industrien zu erschließen, die lange vor ausländischen Konkurrenten geschützt sind. Hier einige Beispiele für Möglichkeiten: Gesundheitsversorgung, Bildung, Rechtsberatung und Versicherungen. Wie bei niedrigeren Zöllen wäre mehr ausländische Konkurrenz in diesen Sektoren für die Verbraucher von großem Wert. "

"Ein weiterer Bereich der Liberalisierung ist das öffentliche Beschaffungswesen. Es gibt eine lange Geschichte von Regierungen, die Diskriminierung bei der Beschaffung nutzen, um inländische Unternehmen gegenüber ihren ausländischen Konkurrenten zu bevorzugen. Buy America Gesetze sind ein bekanntes Beispiel. Diskriminierung dieser Art ist nicht besser als die traditionelle Zolldiskriminierung. Es führt dazu, dass Regierungen (d. H. Steuerzahler) weit mehr ausgeben, als sie es sonst tun würden, indem sie ausländische Konkurrenz fernhalten. Und es führt dazu, dass unsere Handelspartner ähnliche Maßnahmen ergreifen, was unsere eigenen Exporte reduziert. "

"Das bringt uns zu einer Reihe sehr strittiger Fragen, die sich auf die Handels- oder Wirtschaftsbeziehungen auswirken, aber nicht auf Freihandel, wie er traditionell verstanden wird:"

• "Starke Regeln zum Schutz geistigen Eigentums, wie zum Beispiel für Patente und Urheberrechte, sind seit vielen Jahren Teil von Handelsabkommen";

• "Bestimmungen über internationale Investitionen haben ausländischen Investoren das Recht eingeräumt, Regierungen direkt vor internationalen Gerichten zu verklagen, und zwar auf der Grundlage breiter und vager Verpflichtungen wie" gerechte und billige Behandlung "; und

• "Viele Handelsabkommen enthalten Regeln für Arbeit und Umwelt, die die Durchsetzung nationaler Gesetze erfordern und internationale rechtliche Standards beinhalten."

"All diese Fragen sind es wert, diskutiert zu werden. Inwieweit sollten internationale Handelsabkommen "Global Governance" -Regeln zu diesen Fragen festlegen? Sind die spezifischen Regeln die richtigen? Welchen Einfluss haben sie auf die USA und andere TPP-Länder? Bislang wurde dieses Thema in der öffentlichen Debatte weitgehend ignoriert. In den kommenden Monaten muss dies im Fokus stehen. "

"Das meiste, was im TPP passiert, ist nicht geheim, also lassen Sie uns nicht zu sehr auf Transparenzprobleme verzichten. Stattdessen sollten Kritiker und Unterstützer über die Substanz sprechen ... die Substanz ist, was das Abkommen tatsächlich tun wird, und darüber sollten wir diskutieren. "

QA: Vor- und Nachteile der Transpazifischen Partnerschaft

24. September 2015 | Für weitere Informationen kontaktieren Andrew Riley

Kanadas Handelsminister Ed Fast wird nächste Woche nach Atlanta, Georgia reisen, um sich mit den Chefunterhändlern zu treffen, um die verbleibenden Probleme der Transpazifischen Partnerschaft (TPP) zu lösen, ein globales Handelsabkommen mit dem Potenzial, die kanadische Wirtschaft neu zu gestalten. Professor Keith Head, HSBC-Professor für Asienhandel an der Sauder School of Business der UBC, erklärt, was Kanadier zu gewinnen oder zu verlieren haben und ob das Land in Eile sein sollte, zu unterschreiben.

Warum sollten die Kanadier sich darum kümmern, dass die TPP-Verhandlungen ins Stocken geraten?

Für Unternehmen würde die TPP den zollfreien Zugang zu einer Vielzahl von Ländern erweitern, in denen kanadische Exporteure derzeit hohen Zöllen ausgesetzt sind, insbesondere Malaysia und Vietnam. Das Abkommen würde die kanadischen Exporte nach Japan, der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt, erleichtern. Wenn Kanada aus der TPP herausfallen würde, würden japanische Firmen immer noch einen besseren Zugang zu den amerikanischen und mexikanischen Märkten erhalten, wo Kanada derzeit einen vorteilhaften Zugang über NAFTA hat. Dies würde die Anreize japanischer Unternehmen zur Produktion in Kanada untergraben. Schließlich können die Mechanismen der Investor-Staat-Streitbeilegung der TPP das Vertrauen der Kanadier in weniger entwickelte Länder wie Peru, Malaysia und Vietnam stärken.

Viele kanadische Milcherzeuger sind nicht begeistert - warum?

Vor kurzem hat die kanadische Autoindustrie rote Fahnen gesetzt - was sind ihre Sorgen?

Die Sorge scheint zu sein, dass japanische Autos, die mit großen Mengen chinesischer Teile hergestellt wurden, den kanadischen Arbeitern in der Branche das Leben schwer machen würden. Sie könnten sogar die Gründe für Honda und Toyota-Anlagen in Ontario senken.

Was verrät Ihre Forschung darüber, wie sich kanadische Autoarbeiter verhalten könnten?

Sind die Sorgen der Milchbauern und Autohersteller die wichtigsten?

Ich denke, das Interesse der Verbraucher an einem besseren Zugang zu importierten Milchprodukten und importierten Autos ist stark. Aber ich würde mich sehr freuen, wenn wir uns mit anderen Ländern zusammenschließen würden, um einem Anstieg des Schutzes geistigen Eigentums zu widerstehen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 оценок, среднее: 5.00 из 5)
Loading...
Like this post? Please share to your friends:
Leave a Reply

+ 72 = 74

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!:

map