Kauf und Verkauf von Wertpapieren

Kauf und Verkauf von Wertpapieren

Die 4 Möglichkeiten, Wertpapiere zu kaufen und zu verkaufen

Ein wichtiger Aspekt bei Investitionen, den wir manchmal übersehen, ist der Kauf verschiedener Wertpapiere. Mit der Einführung niedrigerer Provisionssätze, der Lockerung regulatorischer Vorschriften und einem erhöhten Interesse der Öffentlichkeit an Investitionen blüht die Finanzindustrie mit unterschiedlichen Möglichkeiten für den Kauf und Verkauf von Aktien, Anleihen und Investmentfonds. In Nordamerika gibt es vier Hauptwege für die Abwicklung von Anlagepapieren:

  1. durch Vermittler,
  2. direkt von der Firma, die sie ausstellt,
  3. durch Banken und
  4. durch individuelle Investoren.

Eine der gebräuchlichsten und einfachsten Möglichkeiten, Aktien, Investmentfonds und Anleihen zu kaufen und zu verkaufen, ist ein Brokerhaus. Diese Unternehmen verlangen in der Regel, dass Sie ein Konto bei ihnen eröffnen und Mittel gutgläubig einzahlen. Maklergeschäfte sind beliebt, weil sie, anstatt Sie, viel von der Arbeit hinter den Kulissen tun, so dass Sie sich darauf konzentrieren können, wann und was Sie kaufen oder verkaufen. Sie kümmern sich um Dinge wie das Ausfüllen der Unterlagen, die mit der Übertragung des Eigentums an Aktien verbunden sind, und um die Zahlung von Dividenden sicherzustellen. (Die Wahl des richtigen Maklers ist ein wichtiger erster Schritt für neue Investoren. Finden Sie heraus, worauf Sie achten sollten Wählen Sie Ihren ersten Broker.)

Broker werden in zwei verschiedene Klassen eingeteilt. Hier diskutieren wir die Unterschiede in der Art und Weise, in der diese beiden Broker-Klassen Aufträge ausführen.

In der Vergangenheit war dies die wichtigste Methode für den Einstieg von Investoren in den Wertpapiermarkt. Die Anleger würden sich einfach an ihre Full-Service-Broker wenden und sie verschiedene Aktien und Anleihen kaufen lassen. Diese Transaktionen sind recht einfach, und Full-Service-Broker rufen in der Regel ihre Kunden an und geben Empfehlungen zum Kauf oder Verkauf bestimmter Wertpapiere ab.

Heute sind diese Broker nicht ganz so beliebt, aber da so viele verschiedene Anlageprodukte verfügbar sind, sind fast alle Full-Service-Broker in der Lage, Aktien, Anleihen und Investmentfonds zu handeln. (Um mehr darüber zu erfahren, was diese Art von Broker zu bieten hat, lesen Sie Full-Service-Brokerage oder DIY?)

Discountbroker haben sich bei den Anlegern dank immer kleiner werdender Kommissionsgebühren immer mehr durchgesetzt. Diese Brokerhäuser bieten, wie große Supermärkte, den Investoren fast alles, was sie benötigen, zu geringen Kosten. Dies bedeutet jedoch auch, dass die Investoren die meiste Arbeit selbst erledigen müssen. Bei fast allen Discountern können Sie Aktien, Obligationen oder Investmentfonds kaufen, indem Sie entweder einen der Anlageberater anrufen oder diese selbst im Internet abwickeln.

Die Provision für den Anruf bei einem Discount-Broker kostet mehr als die Transaktion online abzuschließen, aber die Anträge sind alle ziemlich gleich. Zuerst müssen Sie ein Bestellticket eingeben. Lassen Sie sich nicht einschüchtern - das Bestellticket gibt nur die Art von Sicherheit an, die Sie kaufen möchten (ob es sich um eine Anleihe, Aktie oder Investmentfonds handelt), den Preis, zu dem Sie es kaufen möchten, die Menge, die Sie kaufen möchten und die Dauer für die Sie die Bestellung gültig lassen möchten (z. B. einen Tag bis zu einem Monat). Das Bestellticket muss ausgefüllt werden, sei es von Ihnen, auf Ihrem Computer oder von Ihrem Broker, während Sie Ihre Anweisungen telefonisch erhalten. Nachdem alles vollständig und korrekt ausgefüllt ist, wird die Bestellung an die Börse gesendet, wo die Aktien, Anleihen oder Investmentfonds zu den Bedingungen gekauft oder verkauft werden, die auf dem Orderticket stehen.

Direkt vom Geschäft

In den meisten Fällen ist die Art der direkten Transaktion mit dem emittierenden Unternehmen schwieriger als der Kauf und Verkauf von Wertpapieren über den Broker. wenngleich direkt gehandelt wird, hat dies Vorteile.

Bei der Bewertung dieser Transaktionsmethode gibt es einige Besonderheiten. Erstens, sind Sie mit den Wertpapieren zufrieden? Wenn Sie Aktien und Obligationen direkt vom Emittenten kaufen, werden diese entweder in Inhaber- oder in Form von Namensscheinen gehalten, was bedeutet, dass Sie für die Verwahrung des Wertpapiers verantwortlich sind. Wenn Sie eine Sicherheit in Trägerform verlieren, gibt es keine Möglichkeit, sie wiederzugewinnen - die Person, die sie findet, ist der stolze neue Besitzer Ihrer Aktie. Wenn Sie ein Wertpapier in registrierter Form verlieren, müssen Sie, um ein neues Zertifikat ausgestellt zu bekommen, den Prozess der Kontaktaufnahme mit dem ausstellenden Unternehmen unternehmen. Dieses Problem oder diese Sorge tritt jedoch nicht bei Investmentfonds auf, da Sie Einheiten nicht einzeln halten.

Zweitens, benötigen Sie sofort Zugang zu den Fonds? Wenn Sie Investmentfonds verkaufen, müssen Sie in der Regel drei Tage nach dem Transaktionsdatum warten, bevor Sie Bargeld erhalten können. Dies ist unabhängig davon, ob Sie mit einer Vermittlung oder mit der tatsächlichen Emissionsfirma in den Fonds eingekauft haben. Das Warten auf Aktien und Obligationen kann jedoch deutlich länger dauern. Wenn Sie Instrumente in registrierter Form verkaufen möchten, müssen Sie die Rückseite jedes Zertifikats unterschreiben und sie dann an das ausstellende Unternehmen senden, bevor Sie Bargeld erhalten können. Offensichtlich gibt es immer Bedenken, ob die Zertifikate rechtzeitig und vollständig vorliegen.

Drittens, wie wichtig ist der Preis für den Kauf oder Verkauf an Sie? Wenn Sie ein Penny Pincher sind und gerne Aktien, Obligationen und Investmentfonds für den günstigsten Marktpreis kaufen, ist der direkte Handel mit dem Geschäft möglicherweise nicht für Sie geeignet. Die Freiheit, einen Transaktionspreis zu wählen, wird begrenzt, wenn Sie direkt von der Firma kaufen. Wenn Sie Aktien und Anleihen direkt von einem Emittenten kaufen, müssen Sie diese in der Regel zu einem vom Emittenten festgelegten Preis kaufen und zu einem anderen festgelegten Preis verkaufen.

Nach Berücksichtigung der oben genannten Punkte, hier sind einige Vorteile für den direkten Kauf und Verkauf. Unternehmen haben in der Regel nur wenige Einschränkungen für die Mindestanzahl von Einheiten, die gekauft werden. Einige Broker erfordern minimale anfängliche Investmentfonds von 1.000 $, während, wenn Sie direkt vom Emittenten kaufen, kann das Minimum auf 500 $ oder weniger gehen. Außerdem brauchen Sie kein Konto, das manchmal ein Mindestguthaben verlangt und langfristige Investoren mit Inaktivitätsgebühren bestraft.

Obwohl die meisten Banken keine Aktien verkaufen, bieten sie zwar Investmentfonds und Anleihen an, aber ihre Auswahl beschränkt sich auf Fonds, die von der Bank selbst oder von ihren Partnern angeboten werden. Banken bieten auch eine günstige Lage, um Anleihen und Investmentfonds zu kaufen: Sie können einfach zu jeder Eckbank gehen und diese Investitionen vor Ort kaufen.

Wenn Sie in eine Bank einsteigen, sollte Ihnen der Vertreter, der Ihnen hilft, in der Lage sein, Ihnen die verschiedenen Merkmale und Mindestabnahmemengen der Produkte mitzuteilen, die zum Kauf verfügbar sind.

Theoretisch können Sie Wertpapiere (außerhalb einer Börse) einzeln kaufen und verkaufen. Angenommen, ein Freund von Ihnen hat eine Aktie, die Sie gerne kaufen würden, oder ein Verwandter, der sofort die Mittel benötigt, würde Ihnen gerne eine Anleihe verkaufen; es kann getan werden. Diese Art der Wertpapierabwicklung birgt jedoch ein erhebliches Risiko. Sie müssen der Person vertrauen, mit der Sie es zu tun haben, und sicherstellen, dass Sie nicht betrogen werden - zum Beispiel könnte Ihnen ein falsches, laserkopiertes Zertifikat verkauft werden.

Wenn Sie sich für diese Art von Transaktion entscheiden, werden Sie für die meisten Aktien und Anleihen nur die Rückseite der Zertifikate unterschreiben müssen, und dann können sie an eine andere Partei verkauft werden. Wenn Sie versuchen, sie zu kaufen, muss die andere Partei sie Ihnen unterschreiben. Nachdem die Sicherheitszertifikate unterzeichnet sind, müssen sie an die Firma zurückgeschickt werden, um unter dem Namen des neuen Eigentümers erneut registriert zu werden.

Es gibt viele Möglichkeiten, Wertpapiere zu kaufen und zu verkaufen, aber alle bieten unterschiedliche Vorteile, Schwierigkeiten und Risiken. Egal, ob Sie sich für einen Full-Service- oder Discount-Broker, ein Emissionshaus, eine Bank, einen Freund oder einen Verwandten entscheiden, es gibt viele Möglichkeiten. Stellen Sie nur sicher, dass Sie Ihre Hausaufgaben gemacht haben, um herauszufinden, welche Route für Sie am besten ist.

Veröffentlicht vonGeoffrey King Vor über 2 Jahre geändert

Präsentation zum Thema: "Kauf und Verkauf von Wertpapieren" - Vortragsprotokoll:

1 Kauf und Verkauf von Wertpapieren

2 Kauf und Verkauf von Wertpapieren

2 Kauf und Verkauf von Wertpapieren

"Nicht spielen! Nehmen Sie all Ihre Ersparnisse und kaufen Sie ein paar gute Aktien und halten Sie es bis es steigt. Wenn es nicht geht, kauf es nicht. "- Will Rogers

3 Lernziele Verkaufen Sie sich nicht zu kurz. Erfahren Sie mehr über diese wichtigen Anlagethemen: 1. Die verschiedenen Arten von Wertpapiermaklern und Maklerkonten. 2. Wie wird die Anfangs- und Wartungsmarge berechnet? 3. Die Funktionsweise von Leerverkäufen. 4. Die Bedeutung von Investorenzielen, -beschränkungen und -strategien.

4 Kauf und Verkauf von Wertpapieren

Dieses Kapitel behandelt die Grundlagen des Investitionsprozesses. Wir beginnen damit, zu beschreiben, wie Sie mit dem Kauf und Verkauf von Wertpapieren wie Aktien und Anleihen umgehen. Dann beschreiben wir einige wichtige Überlegungen und Einschränkungen, die Sie berücksichtigen sollten, wenn Sie sich stärker in den Investitionsprozess einbringen.

5 Erste Schritte (a) Öffnen Sie ein Broker- oder Handelskonto

(c) Kauf von 100 Anteilen von Disney zu $ ​​33 pro Aktie (e) $ 6.650 Bargeld im Konto $ 3.300 Aktien im Konto (d) Lohnkommission, sagen $ 50 (b) Einzahlung von $ 10.000 (a) Eröffnung eines Broker- oder Handelskontos

6 Die Auswahl eines Brokers, eines Brokers, gliedert sich nun in drei Gruppen:

Full-Service-Broker Discount-Broker Deep-Discount-Broker Diese drei Gruppen unterscheiden sich durch das Serviceniveau und die Höhe der Provisionen.

7 Einen Broker wählen, II. Wenn die Broker-Branche wettbewerbsfähiger wird, verschwimmen die Unterschiede zwischen den Broker-Typen weiter. Eine weitere wichtige Änderung ist das schnelle Wachstum von Online-Brokern, die auch als E-Broker oder Cyberbroker bekannt sind. Online-Investment hat die Maklerbranche wirklich verändert. slashing brokerage provisions mit anlageinformation Kunden platzieren Kauf- und Verkaufsaufträge über das Internet

8 Wertpapier-Anlegerschutz-Gesellschaft

Securities Investor Protection Corporation (SIPC): Versicherungsfonds, der die Maklerkonten der Anleger abdeckt, wenn Mitgliedsunternehmen in Konkurs gehen oder in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Die meisten Maklerfirmen gehören der SIPC, die jedes Konto für bis zu 500.000 $ in Bargeld und Wertpapieren mit einem Maximum von 100.000 $ versichert. Wichtig: Die SIPC garantiert nicht den Wert einer Sicherheit (im Gegensatz zur FDIC-Abdeckung). Stattdessen schützt die SIPC im Falle eines Betrugs oder eines sonstigen Fehlverhaltens den gesamten Betrag an Bargeld und Wertpapieren, die auf Ihrem Konto waren.

Es gibt einige wichtige Dinge zu beachten, wenn Sie mit einem Broker zu tun haben: Jeder Rat, den Sie erhalten, ist nicht garantiert. Ihr Broker arbeitet als Ihr Agent und ist gesetzlich verpflichtet, in Ihrem Interesse zu handeln. Maklerfirmen erzielen jedoch Gewinne aus Maklerprovisionen. Ihre Kontovereinbarung wird wahrscheinlich festlegen, dass alle Streitigkeiten durch ein Schiedsverfahren beigelegt werden und dass das Schiedsverfahren endgültig und bindend ist.

10 Brokerage-Konten Ein Cash-Konto ist ein Broker-Konto, auf dem Wertpapiere vollständig bezahlt werden. Ein Margin-Konto ist ein Broker-Konto, auf dem Wertpapiere vorbehaltlich der Limite kurz- fristig gekauft und verkauft werden können. (mehr zum Verkauf kurz später)

11 Margin-Konten Bei einem Margin-Kauf wird der Teil des Wertes einer nicht geliehenen Investition als Margin bezeichnet. Natürlich ist der Teil, der geliehen wird, eine Zinsgebühr. Diese Zinsen basieren auf dem Tagesgeldsatz des Brokers. Der Call-Money-Satz ist der Kurs, den Broker bezahlen, um Geld zu leihen, um Kunden in ihren Margin-Konten zu verleihen.

12 Beispiel: Margin Accounts, Die Bilanz

Sie kaufen 1.000 Pfizer-Aktien zu 24 US-Dollar pro Aktie. Sie stellen $ 18.000 auf und leihen den Rest aus. Ausgeliehener Betrag = 24.000 USD - 18.000 USD = 6.000 USD Margin = 18.000 USD / 24.000 USD = 75% Aktiva Passiva und Eigenkapital 1.000 Aktien, 24.000 USD Margin Loan 6.000 USD Eigenkapital 18.000 USD Total

13 Margin-Konten Bei einem Margin-Kauf wird die Mindestmarge, die geliefert werden muss, als Initial Margin bezeichnet. Die Maintenance Margin ist der Margin-Betrag, der zu jedem Zeitpunkt in einem Margin-Konto vorhanden sein muss. Wenn die Marge unter die Wartungsmarge fällt, kann der Broker mehr Mittel verlangen. Dies wird als Margin Call bezeichnet.

14 Beispiel: Die Funktionsweise eines Margin-Kontos, I

Ihr Margin-Konto erfordert: eine Anfangsmarge von 50% und eine Maintenance-Marge von 30%. Ein Anteil an Miller Moore Equine Enterprises (WHOA) wird für 50 $ verkauft. Sie haben 20.000 $, und Sie wollen so viel wie möglich WHOA kaufen. Sie können bis zu $ ​​20.000 / 0,5 = $ 40,000 im Wert von WHOA kaufen. Vermögenswerte Verbindlichkeiten und Eigenkapital 800 Aktien von 50 USD / Aktie 40.000 USD Margin Loan 20.000 USD Eigenkapital Gesamtkapital

15 Beispiel: Die Funktionsweise eines Margin-Kontos, II

Nach dem Kauf fallen die Anteile der WHOA auf 35 US-Dollar. (Wehe!) Neue Marge = $ 8.000 / $ 28.000 = 28.6% < 30% Daher unterliegen Sie einem Margin Call. Vermögenswerte Verbindlichkeiten und Eigenkapital 800 Aktien von 35 $ / Aktie 28.000 $ Margin Loan 20.000 $ Eigenkapital 8.000 $ Gesamtbetrag

16 Beispiel: Die Auswirkungen von Margin, I.

Sie haben 30.000 USD in einem Margin-Konto, 60% Initial Margin erforderlich. Sie können 50.000 $ Aktien mit diesem Konto kaufen (warum?). Ihre Ausleihrate von Ihrem Broker beträgt 6,00%. Angenommen, Sie kaufen 1.000 Aktien von Coca-Cola (KO) für 50 $ / Aktie. Nehmen Sie keine Dividenden an, und Ihre Kreditaufnahmequote beträgt immer noch 6.00%. Was ist Ihre Rendite, wenn: KO in einem Jahr für $ 60 pro Aktie verkauft? In einem Jahr verkaufen KO Aktien für $ 60 pro Aktie, aber Sie haben kein Geld von Ihrem Broker geliehen?

17 Beispiel: Die Auswirkungen von Margin, II.

KO verkauft für $ 60 pro Aktie. Ihre Investition ist 60.000 Dollar wert. Sie schulden 6% auf die geliehenen 20.000 $: 1.200 $. Wenn Sie den Kredit mit Zinsen abzahlen, beträgt Ihr Kontostand: $ 60.000 - $ 21.200 = $ 38.800. Du hast mit 30.000 Dollar angefangen. Daher beträgt Ihre Rendite $ 8.800 / $ 30.000 = 29,33%. Angenommen, die Coca-Cola-Aktie wurde für 40 US-Dollar anstatt 60 US-Dollar pro Aktie verkauft? Was ist deine Rückkehr?

18 Beispiel: Die Auswirkungen von Margin, III.

Coca-Cola-Aktien verkaufen sich für 60 Dollar pro Aktie, aber Sie haben nicht von Ihrem Broker geliehen. Sie haben mit $ 30.000 angefangen, was bedeutet, dass Sie $ 30.000 / $ 50 = 600 Aktien kaufen konnten. Ihre Investition ist jetzt 36.000 Dollar wert. Ihre Rendite beträgt daher $ 6.000 / $ 30.000 = 20.00%. Nehmen wir an, dass Coca-Cola für 40 US-Dollar statt 60 US-Dollar pro Aktie verkauft wird. Was ist deine Rückkehr in diesem Fall?

Angenommen, Sie möchten 300 Aktien von Pepsico, Inc. (PEP) zu 55 USD pro Aktie kaufen. Gesamtkosten: 16.500 $ Sie haben nur 9.900 $ - also müssen Sie 6.600 $ ausleihen. Ihre anfängliche Marge beträgt 9.900 $ / 16.500 $ = 60%. Angenommen, Ihre Wartungsspanne beträgt 40%. Zu welchem ​​Preis erhalten Sie einen Margin Call?

20 Beispiel: Wie niedrig kann es gehen? Antworten.

Dies wird passieren, wenn der Preis von Pepsico, Inc. sinkt auf $ Wie so? Gut,

21 Beispiel: Annualisieren der Rendite eines Margin-Kaufs, I.

Sie kaufen 1.000 Aktien von Costco (COST) zu 60 $ pro Aktie. Ihre anfängliche Marge beträgt 50%. Sie leihen sich bei der 9-prozentigen Tagesgeldrate plus 2 Prozent aus. Sie verkaufen Costco (COST) 3 Monate später für 63 $. Es wurden keine Dividenden gezahlt (und angenommen, die obigen Preise sind abzüglich der Provisionen). Wie hoch ist Ihre prozentuale Rendite und Ihr EAR?

22 Annualisieren von Renditen bei einem Margin-Kauf, II.

Antwort: Zuerst müssen Sie den 3-Monats-Kredit zurückzahlen, also: t = (3/12 = .25) Betrag zurückgezahlt = Kreditbetrag × (1 + Zinssatz pro Jahr) t Betrag zurückgezahlt = $ 30.000 × () .25 = $ 30,000 × = $ 30,792.90 Ihr Verkaufserlös = Bargeld vom Verkauf - Betrag zurückgezahlt = $ 63,000 - 30.792.90 = $ 32,207.10 Ihr Profit = Ihr Verkaufserlös - Ihre Investition = $ 32, $ 30,000 = $ 2,207.10

23 Annualisieren von Renditen bei einem Margin-Kauf, III.

Beachten Sie, dass es in einem Jahr 12/3 = 4 dreimonatige Halteperioden gibt. Daher ist m = 4.

24 Registrierung von Hypotheken- und Straßennamen

Hypothekation ist die Verpfändung von Wertpapieren als Sicherheit gegen einen Kredit. Diese Verpfändung ist erforderlich, damit die Wertpapiere vom Makler verkauft werden können, wenn der Kunde nicht bereit oder in der Lage ist, einen Nachschuss zu leisten. Die Straßennamensregistrierung ist eine Vereinbarung, bei der ein Makler der registrierte Eigentümer eines Wertpapiers ist. (Sie als Kontoinhaber sind der "wirtschaftliche Eigentümer".)

25 Andere Kontobewegungen, I. Handelskonten können auch durch die Art ihrer Verwaltung unterschieden werden. Advisory account - Sie bezahlen eine andere Person, um in Ihrem Namen Kauf- und Verkaufsentscheidungen zu treffen. Wrap-Konto - Alle mit Ihrem Konto verbundenen Kosten werden in eine einzige Gebühr "eingewickelt". Discretionary Account - Sie autorisieren Ihren Broker, für Sie zu handeln. Vermögensverwaltungskonto - Sorgen Sie für ein komplettes Money-Management, einschließlich Scheck-Schreib-Privilegien, Kreditkarten und Margin-Darlehen.

Um in Finanzwerte investieren zu können, benötigen Sie kein Konto bei einem Broker. Eine Alternative besteht darin, Wertpapiere direkt beim Emittenten zu kaufen. Eine andere Alternative ist, in Investmentfonds zu investieren.

27 Short Sales, I. Short Sale ist ein Verkauf, bei dem der Verkäufer das verkaufte Wertpapier nicht besitzt. Leihen Aktien von jemandem Verkaufen Sie die Aktien auf dem Markt Kaufen Sie von der Rückkehr der heute in der Zukunft "Wer verkauft, was nicht seins ist, muss es zurückkaufen, oder ins Gefängnis gehen." Beachten Sie, dass ein Investor kauft und besitzt Aktien von Aktien werden als "long the stock" oder als "long position" bezeichnet.

28 Leerverkäufe, II. Ein Anleger mit einer Long-Position profitiert von Preiserhöhungen. Einfach zu verstehen Sie kaufen heute bei $ 34 und verkaufen später bei $ 57, profitieren Sie! Buy low, sell high Ein Investor mit einer Short-Position profitiert von Preissenkungen. Auch leicht zu verstehen Sie verkaufen heute bei $ 83, und kaufen später bei $ 27, profitieren Sie. Verkaufen Sie hoch, kaufen Sie niedrig

29 Verbindlichkeiten und Eigenkapital

Beispiel: Leerverkäufe, I. Sie short 100 Aktien von Texas Instruments (TXN) bei $ 30 pro Aktie. Ihr Broker hat 50% Initial Margin und 40% Maintenance Margin bei Leerverkäufen. Der Wert der geliehenen Aktien, die verkauft werden, ist: $ 30 × $ 100 = $ 3.000 Aktiva Verbindlichkeiten und Konto Equity Verkaufserlöse $ 3.000 Short Position Anfängliche Margineinzahlung $ 1.500 Konto Eigenkapital Total $ 4.500

Der Aktienkurs von Texas Instruments sinkt auf 20 USD pro Aktie. Verkauft bei $ 30, Wert heute ist $ 20, also sind Sie "voraus" um $ 10 pro Aktie oder $ 1.000. Neue Marge: $ 2.500 / $ 2.000 = 125% Aktivenverbindlichkeiten und Konto-Equity-Verkaufserlöse $ 3.000 Short-Position $ 2.000 Initial Margin-Einzahlung $ 1.500 $ 2.500 Total $ 4.500

Der Aktienkurs von Texas Instruments steigt auf 40 USD pro Aktie. Sie haben bei $ 30 Short verkauft, der Aktienkurs ist jetzt $ 40, Sie sind "hinter" $ 10 pro Aktie oder $ 1.000. (Wer verkauft, was nicht sein ist, muss es zurückkaufen - oder ins Gefängnis gehen.) Auch: neue Marge = $ 500 / $ 4.000 = 12.5% < 40% Daher unterliegen Sie einem Margin Call. Aktiva Verbindlichkeiten und Konto Equity Sale Erlöse $ 3.000 Short-Position $ 4.000 Anfängliche Margin-Einzahlung $ 1.500 $ Insgesamt $ 4.500

32 Mehr zum Leerverkauf Kurzzins ist die Menge an Stammaktien, die in Short-Positionen gehalten werden. In der Praxis sind Leerverkäufe recht häufig, und Leerverkäufer initiieren ein erhebliches Volumen an Aktienverkäufen. Beachten Sie, dass Sie bei einer Short-Position möglicherweise mehr verlieren als Ihre Gesamtinvestition, da es keinen theoretischen Grenzwert für den Anstieg des Aktienkurses gibt.

33 Größte Short-Positionen (aus dem Wall Street Journal)

Grundlegende Frage: Warum überhaupt investieren? Wir investieren heute, um morgen mehr zu haben. Investition ist einfach aufgeschobener Verbrauch. Wir entscheiden uns zu warten, weil wir später mehr ausgeben wollen. Bei der Formulierung von Anlagezielen muss der Einzelne die Renditeziele mit der Risikotoleranz ausbalancieren. Anleger müssen über Risiko und Rendite nachdenken. Anleger müssen darüber nachdenken, mit wie viel Risiko sie umgehen können.

35 Anlagestrategien und -strategien

Investitionsmanagement. Sollten Sie Ihre Investitionen selbst verwalten? Market Timing. Sollten Sie versuchen, in Erwartung der zukünftigen Marktausrichtung zu kaufen und zu verkaufen? Asset-Zuweisung Wie sollten Sie Ihre Investmentfonds auf die verschiedenen Anlageklassen verteilen? Sicherheitsauswahl Welche spezifischen Wertpapiere sollten Sie innerhalb jeder Klasse kaufen?

36 Investor Constraints Ressourcen. Was ist die erforderliche Mindestsumme? Was sind die damit verbundenen Kosten? Horizont. Wann brauchst du das Geld? Liquidität. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie das Asset schnell verkaufen müssen? Steuern. In welcher Steuerklasse bist du? Spezielle Umstände. Bietet Ihr Unternehmen einen Anreiz? Was sind Ihre gesetzlichen und gesetzlichen Einschränkungen?

37 Ein Investmentportfolio bilden, I.

Nehmen Sie das Risikotoleranz-Quiz im Lehrbuch. Welche Punktzahl hast du bekommen?

38 Bildung eines Investment Portfolios, II.

Was bedeutet deine Punktzahl?

39 Nützliche Internetseiten (eine Referenz für die Streitbeilegung) (eine Referenz für Leerverkäufe) (eine Referenz für Short Interest) (eine Referenz für den Aufbau eines Portfolios - suchen Sie die Website für "Erstellen Sie Ihr erstes Aktienportfolio") (eine Referenz für die Eröffnung ein Maklerkonto) (eine weitere Referenz für die Eröffnung eines Maklerkontos) (ein Risikotoleranzfragebogen von Merrill Lynch) (eine Referenz für den aktuellen Broker-Tagesgeldsatz) finance.yahoo.com (eine Referenz für Leerverkäufe bei bestimmten Aktien)

40 Kapitelüberblick, I. Erste Schritte Brokerkonten

Auswählen eines Brokers Online-Broker Wertpapieranleger Protection Corporation Broker-Kundenbeziehungen Brokerage-Konten Cash-Konten Margin-Konten Eine Anmerkung zur Annularisierung Rückgabe Hypothecation und Straßennamenregistrierung Weitere Kontoangelegenheiten

Grundlagen eines Leerverkaufs Einige Details Ziele, Einschränkungen und Strategien für Investoren Risiko und Rendite Strategien und Richtlinien für Investorenbeschränkungen

Kauf und Verkauf von Aktien und Anleihen

Aktien als Finanzierungsquelle. Große Unternehmen

häufig Mittel durch den Verkauf von Aktien beschaffen. Im Gegensatz zu Anleihegläubigern, die Gläubiger des Unternehmens sind, sind Aktionäre deren Eigentümer. Dies berechtigt sie zu einem Anteil am potenziellen Gewinn, wenn und falls der Verwaltungsrat beschließt, sie zu vertreiben.

Gemeinsame und bevorzugte Aktie. Alle Unternehmen emittieren Stammaktien, aber einige emittieren auch bevorzugt Stock. Stammaktionäre erhalten einen Anteil am Gewinn und haben eine Stimme in der Unternehmensleitung. Sie sind berechtigt, bei der Wahl eines Verwaltungsrats zu wählen. Vorzugsaktionäre haben jedoch in der Regel kein Stimmrecht. Stattdessen werden Vorzugsaktionäre auf zwei Arten bevorzugt behandelt: 1) Sie erhalten eine bestimmte Dividende, bevor die Dividenden an die Stammaktionäre gezahlt werden, und 2) sie erhalten ihren Anteil an den Vermögenswerten vor den Stammaktionären, wenn die Gesellschaft liquidiert wird.

Die XYZ Corporation hat 100.000 Stammaktien und 50.000 Aktien von 5 Vorzugsaktien ausgegeben (Aktien, die 5 USD an Dividenden auszahlen). Letztes Jahr hat der Vorstand eine Dividende von 500.000 Dollar erklärt. $ 250.000 dieser Summe gingen an die Vorzugsaktionäre (weil 50.000 x $ 5 = $ 250.000). Der Rest des Geldes ging an die Stammaktionäre, die $ 2,50 für jede Aktie erhielten, die sie hielten (weil $ 250,000 -400,000 = $ 2,50). In diesem Jahr hat das Unternehmen Geld verloren (es hat keine Gewinne verdient). Der Verwaltungsrat musste daher entscheiden, ob

• den Vorzugsaktionären eine Dividende aus den Ersparnissen zahlen und die Zahlung einer Dividende an die Stammaktionäre aussetzen,

• zahlen ihre regelmäßige Dividende an die Vorzugsaktien

Inhaber und eine weitere Dividende an die Stammaktionäre aus Einsparungen, oder

• überspringen Sie die Zahlung von Dividenden an die bevorzugten und

Der Vorstand wählte die dritte Alternative.

Kaufen und verkaufen öffnen Unternehmenspapiere (Aktien und Obligationen) werden in einem "Aktienmarkt" oder "Anleihemarkt." Die Beachtung der Aktienmärkte durch Radio, Fernsehen und Zeitungen ist ein Beweis für das Interesse am Aktienbesitz. Das ist auch die Tatsache, dass heute mehr als 47 Millionen Menschen Aktien in amerikanischen Unternehmen besitzen.

Schutz der investierenden Öffentlichkeit. Die Wertpapiere

Die Börsenaufsichtsbehörde (SEC), eine Behörde der Bundesregierung, ist für den Schutz der Anleger beim Verkauf von Wertpapieren zuständig. Es funktioniert nach dem Prinzip des caveat emptor, einer lateinischen Wortbedeutung "lass den Käufer aufpassen." Bei der Anwendung dieses Prinzips verlangt die SEC von den Unternehmen, dass sie die Öffentlichkeit in einem Prospekt über wesentliche Informationen über ihre Geschäfte und Finanzen informieren. Ein Prospekt ist für jede neue Emission von Wertpapieren vorbereitet. Sie enthält wichtige Informationen zum Verkauf von Aktien oder anderen Wertpapieren durch das Unternehmen und beschreibt die mit dem Kauf verbundenen Risiken. Nachdem dies geschehen ist, lässt die SEC die Anleger entscheiden, ob sie das Wertpapier kaufen möchten.

Wie Aktien und Anleihen erstmals der Öffentlichkeit angeboten werden. Unternehmen verkaufen Aktien und Anleihen (Wertpapiere) als eine Möglichkeit, zu erhöhen Hauptstadt. Sobald ein Unternehmen beschließt, seine Wertpapiere zu verkaufen, wird es nach einem Unternehmen suchen, das bereit ist, das gesamte Problem zu kaufen und es an die Öffentlichkeit zu verkaufen. Das Wertpapierunternehmen übernimmt den vereinbarten Preis für die Aktien oder Anleihen der Gesellschaft und verkauft die Wertpapiere an die Öffentlichkeit. Es macht einen Gewinn, wenn die Verkäufe gut laufen, muss aber Verluste absorbieren, wenn die Verkäufe schwach sind. Oft wird sich eine Wertpapierfirma mit anderen ähnlichen Firmen zusammentun, um ihr Risiko zu verbreiten, indem sie ein Konsortium bildet, um die Aktien oder Anleihen zu verkaufen.

Börsen und der OTC-Markt. Erlös aus dem Verkauf von neuen Aktien und Anleihen gehen an die Emittenten. Danach werden die Verkäufe entweder an einer Wertpapierbörse oder im Freiverkehr abgewickelt. Wenn Aktien und andere Wertpapiere auf einem Markt verkauft werden, geht der Erlös an die Verkäufer oder Broker, nicht an die Corporation.

Eine Wertpapierbörse ist ein Markt, auf dem sich Makler treffen, um Aktien und Anleihen für ihre Kunden zu kaufen und zu verkaufen. Wertpapierbörsen listen die Wertpapiere von etwa 3.000 der größten staatlichen Unternehmen des Landes auf.

Die größten Börsen sind die New York Stock Exchange und die American Stock Exchange. Die New York Stock Exchange wickelt rund 80 Prozent aller Wertpapiertransaktionen ab; die amerikanische Börse bearbeitet 10 Prozent. Die restlichen Transaktionen werden bei vielen vorgenommen regionaler Austausch in der ganzen Nation.

Wenn Sie Wertpapiere von Unternehmen kaufen oder verkaufen wollen, werden Sie wahrscheinlich die Dienste einer lokalen Maklerfirma in Anspruch nehmen. Ein Kundenbetreuer (Verkäufer, der lizensiert ist, um Wertpapiere zu verkaufen), nimmt Ihre Bestellung entgegen und übermittelt sie dem Vertreter der Gesellschaft auf dem Parkett der Börse. Der Austausch funktioniert wie eine Auktion. Makler, die Käufer und Verkäufer vertreten, bieten sich zum bestmöglichen Preis gegeneinander an. Der Prozess des Kaufs oder Verkaufs von Wertpapieren ist in Abbildung 6-4 zusammengefasst.

Der Over-the-Counter-Markt besteht aus Maklerfirmen in der ganzen Nation, die Wertpapiere von kleineren, nicht gelistet Firmen und verkaufen sie an die Öffentlichkeit.

Es gibt mehr als 40.000 Unternehmen, deren Wertpapiere außerbörslich gehandelt werden.

Investieren und Spekulieren. Diejenigen, die Aktien kaufen, um an den Gewinnen und dem Wachstum eines Unternehmens für eine lange Zeit teilzuhaben, werden als beschrieben Investoren. Diejenigen, die Aktien kaufen oder verkaufen, um einen schnellen Gewinn zu erzielen, sind bekannt als Spekulanten.

Investieren in Unternehmensaktien. Anleger partizipieren am Gewinn eines Unternehmens, indem sie Dividenden erhalten. Wenn das Unternehmen über die Jahre hinweg erfolgreich ist, wird seine Aktie an Wert gewinnen. Anleger können die Aktie für mehr verkaufen, als sie dafür bezahlt haben, und einen Kapitalgewinn oder Gewinn aus dem Verkauf erzielen.

Spekulieren in Unternehmensaktien. Börsenspekulanten fallen in zwei Gruppen. Eine Gruppe, allgemein bekannt als Bullen, hofft, davon zu profitieren, indem sie einen Anstieg des Wertes einer Aktie korrekt vorhersagt. Die andere Gruppe, Bären, hofft, davon zu profitieren, indem sie eine Wertminderung einer Aktie korrekt vorhersagt.

Bullen werden gesagt "lange kaufen." Das heißt, sie kaufen Aktien, die sie halten wollen, bis sie zu einem höheren Preis verkauft werden können.

Brent Brahma dachte, dass die Aktie der ABC Corporation, die zu einem Preis von 5 Dollar pro Aktie verkauft wird, bald an Wert gewinnen würde. Er sagte seinem Broker, 200 Aktien zu kaufen. Zwei Monate später lag der Preis von ABC bei $ 6. Herr Brahma sagte seinem Broker, seine Aktien zu verkaufen. Bevor Brahma die Provisionen abzog, die er seinem Broker zu zahlen hatte, erzielte er einen Gewinn von 200 Dollar. Wäre der Kurs zum Zeitpunkt seines Verkaufs auf 3,50 Dollar gefallen, hätte er 300 Dollar verloren.

Bären "kurz verkaufen." Erwartet den Preis einer Aktie nach fallen, Bären leihen die Aktien von ihren Brokern und verkaufen sie zum heutigen Preis. Wenn und wenn der Preis fällt, kaufen sie die Aktie zum niedrigeren Preis zurück, geben sie an ihre Broker zurück, und packen die Differenz ein. Der Makler erhält eine Gebühr für diese Dienste.

Grace Grizzly ist der Meinung, dass die Aktie der DEF Corporation einen Fall haben wird. DEF verkauft derzeit für 13 $ pro Aktie. Sie weist ihren Broker an, 300 Aktien von DEF short zu verkaufen. Grizzlys Broker leiht ihr 300 DEF-Aktien, die sie dann für 3.900 Dollar verkauft. Zwei Wochen später verkauft DEF für 10 Dollar pro Aktie. Frau Grizzly sagt ihrem Makler, ihre Transaktion abzuschließen. Der Broker kauft die 300 Aktien von DEF (die an Grizzly ausgeliehen worden waren) für 3.000 Dollar zurück. Als Ergebnis ihres Leerverkaufs hat Grizzly einen Gewinn von $ 900, abzüglich Maklergebühren, erzielt. Wenn, statt zu fallen, der Preis von DEF gestiegen war. Grizzly hätte Geld verloren.

Kauf und Verkauf von Unternehmensanleihen. Wenn eine Gesellschaft ihre Schuldverschreibungen an die Öffentlichkeit verkauft, macht sie zwei wichtige Versprechen: Den Schuldverschreibungsgläubiger für eine bestimmte Anzahl von Jahren mit einem festen Zinssatz zu bezahlen und den Nennwert der Schuldverschreibung zurückzuzahlen, wenn dieser fällig ist.

Der Verkauf von Anleihen wird genauso gehandhabt wie der Verkauf von Aktien. Unternehmen, die Kapital benötigen, verkaufen ihre Schuldverschreibungen zu festen Konditionen an die Versicherer. Der Underwriter verkauft das Problem dann an die Öffentlichkeit. Sobald die Obligationen in den Händen der Öffentlichkeit sind, werden die zukünftigen Verkäufe von den Börsen und dem Freiverkehrsmarkt abgewickelt. Wie bei Aktien hängt der Marktwert von Anleihen von den jeweiligen Angebots- und Nachfragekonditionen ab. Personen, die an eine Anlage in Unternehmensanleihen denken, sollten die Sicherheit und Rendite dieser Wertpapiere mit denen vergleichen, die von Sparinstituten angeboten werden. Es besteht ein gewisses Risiko des Zahlungsausfalls (Nichtbezahlung von Zinsen oder Kapital) für die Anleihen selbst der stärksten Unternehmen, während die meisten Giro- und Sparkonten staatlich versichert sind.

Investmentfonds. Woher weißt du, welche Aktien zu kaufen sind?

Wenn du sie gekauft hast, musst du sie nicht im Auge behalten? Woher weißt du, wann du deine Aktien verkaufen kannst?

In der Tat, niemand weiß wirklich die besten Aktien zu kaufen oder genau, wann sie zu verkaufen sind. Aus diesem Grund investieren viele Menschen in Investmentfonds. Publikumsfonds sind Unternehmen, die Aktien verkaufen und den Erlös dazu verwenden, an den Wertpapiermärkten zu investieren oder zu spekulieren. Weil sie mit großen Geldsummen arbeiten, können sie es sich leisten, viele Wertpapiere zu kaufen, um verbreite das Risiko der Investition. Das Risiko wird verteilt, weil ein Verlust in ein oder zwei Wertpapieren hoffentlich durch Gewinne in den anderen ausgeglichen würde.

Die Investmentfonds können es sich auch leisten, professionelle Mitarbeiter einzustellen

Manager, die sich um ihre Investitionen kümmern.

Die Investmentfonds unterscheiden sich in Bezug auf ihre Ziele, Kosten und Leistung.

• Ziele. Einige Anleger sind an langfristigem Wachstum interessiert, andere möchten jetzt die größtmögliche Rendite erzielen, während andere an Sicherheit und Stabilität interessiert sind. Fondsmanager verwalten Aktien, längerfristige Anleihen oder eine Kombination aus beidem.

• Kosten. Einige, aber nicht alle Investmentfonds berechnen eine Gebühr, wenn sie gekauft oder verkauft werden. Darüber hinaus ziehen alle eine jährliche Gebühr für ihre Dienstleistungen ab. Die Höhe dieser Gebühren variiert von Fonds zu Fonds.

• Leistung. Einige Investmentfonds erreichen ihre Ziele erfolgreicher als andere. Als Anleger haben Sie die Möglichkeit, die Wertentwicklung dieser Fonds genauso zu studieren wie die Performance von Unternehmen, die an der New York oder American Stock Exchange notiert sind.

Aber wie können Anleger die Informationen erhalten, die sie für Investitionsentscheidungen brauchen - in einem Investmentfonds oder in einem Unternehmen? Die Wahrheit ist, dass es eine enorme Menge an verfügbaren Informationen gibt. Ihre lokale Bibliothek hat Magazine wie Vermögen und Arbeitswoche gefüllt mit Informationen über das Geschäft und die Börse. Das Wall Street Journal veröffentlicht jeden Tag nützliche Informationen über den Markt und Referenzen wie Wertlinie bieten detaillierte Informationen über bestimmte Unternehmen. Welche Quellen Sie auch untersuchen, sie enthalten wahrscheinlich Informationen aus technischen Finanzberichten, Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen.

Der letzte Abschnitt dieses Kapitels beschreibt diese Berichte und eine Übung in der Studienführer wird dir helfen, sie zu interpretieren.

Wie Wertpapiere gekauft und verkauft werden

Verstehen Sie, wie Wertpapiere am Primär- und Sekundärmarkt gekauft und verkauft werden

Unterscheiden Sie zwischen einer Wertpapierbörse und einem Freiverkehrsmarkt

Beachten Sie, wie die New York Stock Exchange funktioniert

Studiere und lerne die Wörter:

Um einen Pullover zu kaufen, gehen Sie einfach in einen Laden, der Pullover verkauft, wählen Sie einen und bezahlen Sie dafür. Um Aktien, Anleihen und viele andere Anlagen zu kaufen, müssen Sie über einen Vertreter - Ihren Börsenmakler - arbeiten. Im Gegenzug muss Ihr Broker für Sie entweder auf dem Primärmarkt oder auf dem Sekundärmarkt kaufen oder verkaufen.

Der Primärmarkt ist ein Markt, auf dem ein Anleger Wertpapiere (über eine Investmentbank oder einen anderen Vertreter) vom Emittenten dieser Wertpapiere kauft. Ein Investmentbanking-Unternehmen ist eine Organisation, die Konzerne bei der Beschaffung von Geldern unterstützt, in der Regel durch den Verkauf neuer Sicherheitsprobleme.

Für ein großes Unternehmen ist die Entscheidung, Wertpapiere zu verkaufen, oft kompliziert, zeitaufwändig und teuer. Es gibt grundsätzlich zwei Methoden. Erstens kann ein großes Unternehmen ein Investment-Banking-Unternehmen verwenden, um das neue Sicherheitsproblem zu verkaufen und zu verteilen. Diese Methode wird von den meisten großen Unternehmen verwendet, die viel Geld benötigen. Wenn diese Methode verwendet wird, untersuchen Analysten für die Investmentbank die finanzielle Situation des Unternehmens, um festzustellen, ob das neue Problem finanziell solide ist und wie schwierig es sein wird, das Problem zu verkaufen. Wenn die Analysten für das Investmentbanking davon überzeugt sind, dass das neue Wertpapier ein gutes Risiko darstellt, wird die Bank die Wertpapiere kaufen und sie dann an die Kunden der Bank - Geschäftsbanken, Versicherungsgesellschaften, Pensionsfonds, Investmentfonds und den General - weiterverkaufen Öffentlichkeit. Die Investmentbank erhebt in der Regel 2 bis 12 Prozent des Bruttoerlöses der emittierenden Gesellschaft. Die Höhe der Provision hängt von der Qualität und der finanziellen Gesundheit des Unternehmens ab, das die neuen Wertpapiere emittiert, und von der Größe des neuen Sicherheitsproblems. Die Kommission erlaubt der Investmentbank, einen Gewinn zu erzielen, während sie gleichzeitig garantiert, dass das Unternehmen die benötigte Finanzierung erhält.

Die zweite Methode, die von einem Unternehmen verwendet wird, das versucht, eine Finanzierung über den Primärmarkt zu erhalten, besteht darin, direkt an die derzeitigen Aktionäre zu verkaufen. In der Regel werden Werbematerialien, die das neue Sicherheitsproblem beschreiben, an die aktuellen Aktionäre versandt. Diese Aktionäre können dann Wertpapiere direkt von der Gesellschaft kaufen. Warum würde ein Unternehmen versuchen, seine eigenen Wertpapiere zu verkaufen? Der offensichtlichste Grund dafür ist, die Kommission der Investmentbank zu meiden. Natürlich ist die Fähigkeit eines Unternehmens, ein neues Sicherheitsproblem ohne die Hilfe eines Investmentbankers zu verkaufen, direkt mit der Wahrnehmung der finanziellen Gesundheit des Unternehmens durch die Öffentlichkeit verbunden.

Nachdem Wertpapiere ursprünglich über den Primärmarkt verkauft wurden, werden sie über einen Sekundärmarkt gehandelt. Der Sekundärmarkt ist ein Markt für bestehende Finanzwerte, die derzeit zwischen Anlegern gehandelt werden. In der Regel werden Sekundärmarkttransaktionen über eine Wertpapierbörse oder den Over-the-Counter-Markt abgewickelt.

WertpapierbörsenEIN Wertpapierbörse ist ein Marktplatz, auf dem sich Mitgliederbroker treffen, um Wertpapiere zu kaufen und zu verkaufen. Die an einer bestimmten Börse verkauften Wertpapiere müssen zuerst sein aufgelistet, oder für den Handel an diesem Austausch akzeptiert. Im Allgemeinen werden von nationalen Unternehmen ausgegebene Wertpapiere an der New York Stock Exchange oder der American Stock Exchange gehandelt. Die Wertpapiere von regionalen Unternehmen werden zu kleineren gehandelt regionaler Austausch. Diese befinden sich in Chicago, San Francisco, Philadelphia, Boston und mehreren anderen Städten. Die Wertpapiere sehr großer Unternehmen können an mehr als einer dieser Börsen gehandelt werden. Wertpapiere von amerikanischen Firmen, die im Ausland Geschäfte tätigen, können auch an ausländischen Wertpapierbörsen notiert sein, zum Beispiel in Tokio, London oder Paris.

Die größte und bekannteste Wertpapierbörse in den USA ist die New York Stock Exchange (NYSE). Sie wickelt rund 70 Prozent aller Aktien ab, die über organisierte Börsen in den USA gekauft und verkauft werden. Die NYSE führt etwa 2.250 Wertpapiere auf, die von mehr als 1.500 Unternehmen mit einem Gesamtmarktwert von 3 Billionen Dollar ausgegeben wurden. Der Börsenplatz der NYSE, an dem börsennotierte Wertpapiere gekauft und verkauft werden, hat ungefähr die Größe eines Fußballfeldes. Eine verglaste Besuchergalerie ermöglicht es den Teilnehmern, das Geschehen im Anschluss zu verfolgen. An einem geschäftigen Tag kann die Etage der NYSE am besten als organisierte Verwirrung beschrieben werden. Dennoch funktioniert das System und ermöglicht es Brokern, im Durchschnitt mehr als 160 Millionen Aktien pro Tag zu handeln.

Der Ursprung der NYSE kann bis zum 17. Mai 1792 zurückverfolgt werden, als die Buttonwood-Vereinbarung von 24 Börsenmaklern außerhalb der 68 Wall Street in New York unterzeichnet wurde. Am 8. März 1817 entwarf die Organisation eine Verfassung und nannte sich "New York Stock" & Börsenausschuss ". Dieser Name wurde 1863 in seine heutige Form gekürzt.

Die Börse wurde nach dem Beginn des Ersten Weltkriegs (Juli 1914) geschlossen, aber am 28. November dieses Jahres wurde sie wieder geöffnet, um die Kriegsbemühungen durch den Handel mit Anleihen zu unterstützen.

Am 16. September 1920 explodierte bei einem Terroranschlag vor dem NYSE-Gebäude an der Wall Street eine Bombe, bei der 33 Menschen getötet und mehr als 400 verletzt wurden. Die Täter wurden nie gefunden. Das NYSE-Gebäude und einige Gebäude in der Nähe haben noch Spuren in der Fassade, die durch die Bombardierungen verursacht wurden.

Der Black Thursday-Crash der Börse am 24. Oktober 1929 und die Ausverkaufs-Panik, die am Schwarzen Dienstag, dem 29. Oktober, begann, lösten die Weltwirtschaftskrise aus.

Am 1. Oktober 1934 wurde die Börse als nationale Wertpapierbörse bei der US Securities and Exchange Commission registriert, mit einem Präsidenten und einem 33 Mitglieder Board.

Die häufig anzutreffenden elektronischen Anzeigetafeln an den Wänden der Börse wurden 1966 zusammen mit Funkrufgeräten installiert. Ein hochtechnisches drahtloses Datensystem, das die Geschwindigkeit, mit der die Geschäfte ausgeführt wurden, erhöhte, wurde 1996 eingeführt. Dies ermöglicht den Handel mit einem tragbaren Laptop - das sind Computer, die von den Etagenhändlern getragen werden.

Heute öffnet die Börse um 9:30 Uhr und schließt um 16:00 Uhr.

Bevor die Aktie eines Unternehmens an der New Yorker Börse zugelassen wird, muss das Unternehmen fünf Kriterien erfüllen:

1) das Jahresergebnis vor Steuern beträgt 2,5 Millionen US-Dollar

2) Aktien von öffentlich gehaltenen Aktien - 1 Million

3) Marktwert der öffentlich gehaltenen Aktien - 9 Mio. USD

4) Anzahl der Aktionäre mit mindestens 100 Aktien beträgt 2.000

5) Wert der Sachanlagen - $ 18.000.000

Wenn Unternehmen zum ersten Mal an der NYSE notieren, wird oft der CEO des Unternehmens oder ein anderer Offizieller eingeladen, die Eröffnungsglocke im Trading Floor zu läuten. Das Läuten der Glocke, das den Beginn und den Abschluss des Handelstages signalisiert, ist Teil des reichen Erbes der NYSE und gilt als Ehre.

Die American Stock Exchange wickelt etwa 10 Prozent der Aktiengeschäfte in den USA ab, der Rest entfällt auf regionale Börsen. Diese Börsen haben im Allgemeinen weniger strenge Anforderungen an die Notierung als die NYSE.

Der OTC-MarktDas Over-the-Counter (OTC) -Markt ist ein Netzwerk von Börsenmaklern, die Wertpapiere von Unternehmen kaufen und verkaufen, die nicht an einer Wertpapierbörse notiert sind. Normalerweise ist jeder Broker spezialisiert, oder macht einen Markt, in den Wertpapieren eines oder mehrerer bestimmter Unternehmen. Die Wertpapiere dieser Firmen werden über ihre Spezialisten gehandelt, die sich ihrer Preise im Allgemeinen bewusst sind, und von Investoren, die bereit sind, sie zu kaufen oder zu verkaufen. Der meiste OTC-Handel wird telefonisch durchgeführt. Derzeit werden mehr als 5.300 Aktien außerbörslich gehandelt. Seit 1971 haben die Broker und Händler, die auf dem OTC-Markt tätig sind, einen computergesteuerten Notierungsaufruf verwendet NASDAQ-die Buchstaben stehen für das automatische Angebotssystem der National Association of Securities Dealers. NASDAQ zeigt aktuelle Kursnotierungen an Terminals in den Büros der Teilnehmer an.

A) Finden Sie Synonyme (1-6) und Antonyme (7-12) im Text zu folgenden Wörtern und Phrasen:

1. Aktien 7. einfach

2. um 8. zu verbieten

3. Gewinn 9. zu kaufen

4. um Geld zu sammeln 10. zeitsparend

5. mit etw verbunden sein um zu verzögern

6. Notebook 12. günstig

B) Finde im Text die englischen Entsprechungen für folgendes:

1. piata primară a hîrtiilor de valoare / первичный рынок ценных бумаг;

2. emisiunea a noilor acţiuni / эмиссия новых акций;

3. a fi sigur din punct de viedere financiar / быть надежным с финансовой точки зрения;

4. ein Gesicht un profit / получать прибыль;

5. materialeele publicitare sunt trimise prin poştă acţionarilor / рекламные материалы посылаются акционерам по чте;

6. a urmari desf # 25; şurarea evenimentelor cer au loc jos / наблюдать за происходящим внизу;

7. a corespunde criteriilor / соответствовать критериям;

8. a la curent cu preţurile lor / быть в курсе их цен.

C) Ordne die Wörter ihren Definitionen zu:

Kauf und Verkauf von Wertpapieren: Das Finanzsystem und seine Teilnehmer. Das Finanzsystem in unserem Land besteht aus vier Hauptsegmenten:

1 INVESTMENTFONDS IN KANADA KURS Kauf und Verkauf von Wertpapieren: Das Finanzsystem und seine Teilnehmer Das Finanzsystem in unserem Land besteht aus vier Hauptsegmenten: "Segment eins"die Finanzmärkte (z. B. langfristiger Kapitalmarkt, Geldmarkt, Terminmarkt, Devisenmarkt, Immobilienmarkt). - "Segment zwei"die Finanzintermediäre wie Banken und Treuhandgesellschaften, die als "die Torwächter" zu diesen Märkten. - "Segment drei"die Lieferanten und Nutzer von Investitionskapital (d. h. Versorgung oder Nutzung von diesen Märkten). - "Segment vier"die Regulierungsbehörden, die die Aktivitäten aller Teilnehmer im Finanzsystem regeln. Märkte Es gibt fünf verschiedene Märkte innerhalb des Finanzsystems; jede stellt eine Gruppierung von Wertpapieren dar, die ähnliche finanzielle Ansprüche und Risiko-Rendite-Merkmale aufweisen. Der langfristige Kapitalmarkt Dies ist der Markt für längerfristige Wertpapiere (d. H. Entweder Aktien oder Anleihen mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr). Es gibt zwei Arten von Aktien: bevorzugt und allgemein. Da Aktien kein festgelegtes Fälligkeitsdatum haben, gelten sie als längerfristige Sicherheit. Aktien werden in der Hoffnung gekauft, Dividenden zu erhalten und in der Erwartung, sie für einen Kapitalgewinn verkaufen zu können. Dividenden werden auf Stammaktien gezahlt, abhängig von der Rentabilität des Unternehmens und wenn die Direktoren stimmen, Dividenden an die Aktionäre zu zahlen. Inhaber von Stammaktien haben das Recht, bei der jährlichen Hauptversammlung der Gesellschaft Direktoren zu wählen.

2 Die Verwaltungsratsmitglieder stimmen darüber hinaus ab, ob Dividenden auf Vorzugsaktien gezahlt werden oder nicht; Vorzugsdividenden werden jedoch zu einem Satz festgesetzt, der bei der ursprünglichen Ausgabe der Anteile festgelegt wird und vor der Zahlung von Dividenden auf Stammaktien gezahlt werden muss. Weil Vorzugsaktionäre a "preferred9quot; Anspruch auf Dividenden (und Vermögenswerte) vor Stammaktionären gilt eine Anlage in Vorzugsaktien als weniger riskant als eine Anlage in Stammaktien. Vorzugsaktionäre haben kein Stimmrecht bei Jahresversammlungen (Stammaktionäre); Vorzugsaktien können jedoch stimmen, wenn keine Dividendenzahlungen vorgenommen werden. Nicht gezahlte Dividenden sind "in Verzug" und müssen gezahlt werden, bevor Dividenden an Stammaktionäre gezahlt werden können. Es gibt zwei Arten von Anleihen: Staatsanleihen und Unternehmensanleihen. Alle Anleihen haben Fälligkeitsdaten (d. H. In der Regel zwischen 5 und 20 Jahren). Der Handel an den Kapitalmärkten erfolgt entweder an einer Wertpapierbörse oder außerbörslich. Es gibt zwei organisierte Börsen, die den größten Teil des Aktienhandels betreiben: - Die Toronto Stock Exchange (TSX), für den Kauf und Verkauf von Aktien der leitenden oder größeren Unternehmen. - Die TSX Venture Exchange (ehemals CDNX), für Junior-Unternehmen (Zusammenlegung der ehemaligen VSE, ASE und Winnipeg). Der Warenhandel findet auf der Winnipeg Exchange statt. Die Montreal Exchange handelt kleinere Unternehmen und Derivate in Quebec. Der Over The Counter Exchange (OTC) hat keinen physischen Standort. Der Handel am OTC erfolgt per Computer, wobei das Gebot (der höchste Preis, den der Käufer zahlt) und der Briefkurs (der niedrigste Preis, den der Verkäufer zu zahlen bereit ist) elektronisch gebucht werden. In Kanada ist der OTC-Markt als Canadian Dealing Network (CDN) bekannt. In den USA wird es NASDAQ genannt. Alle Anleihen werden OTC gehandelt; Aus diesem Grund ist der OTC-Markt viel größer als der (kombinierte) Handel an allen Börsen. Der Geldmarkt

3 Dies ist der Markt für kurzfristige Wertpapiere (d. H. Weniger als ein Jahr bis zur Fälligkeit). Aber auch Anleihen der Regierung von Kanada mit einer Restlaufzeit von weniger als drei Jahren werden in diesem Markt gehandelt. In diesem Markt gehandelte Wertpapiere sind sehr liquide; Dies bedeutet, dass sie sehr schnell und einfach gekauft oder verkauft werden können (z. B. ohne den Preis zu diskontieren). In diesem Markt gehandelte Wertpapiere sind sehr niedrig "Ausfallrisiko"; nur Emittenten mit sehr hoher Bonität können auf diesem Markt Wertpapiere begeben. T-Bills von der Bundesregierung sind die am häufigsten gehandelten Wertpapiere in diesem Markt. Sie werden jeden Dienstag mit einer Laufzeit von 91, 182 oder 364 Tagen versteigert. Andere Wertpapiere, die auf diesem Markt gehandelt werden, sind Bankers Acceptances, Commercial Paper und provinzielle T-Bills. Die Transaktionen in diesem Markt werden ebenfalls durch Computer (wie der OTC-Markt) abgeschlossen. Der Derivatmarkt Ein Derivat ist eine Art von Sicherheit; Zwei Arten von Derivaten sind Optionen und Futures. o Eine Option ist ein formeller Vertrag, der für eine bestimmte Menge eines bestimmten Wertpapiers zu einem festgelegten Preis und für einen bestimmten Zeitraum gilt. Es gibt Käufer von Optionen und Verkäufern von Optionen. Zu "Halten9quot; ist die Option zu besitzen. Zu "Schreibe9 "; ist die Option zu verkaufen. Es gibt zwei Arten von Optionen: CALL und PUT. Die Prämie ist der Preis, den der Inhaber zum Kauf der Option zahlt (d. H. Der Preis des Calls oder Put). Der Inhaber zahlt die Prämie; der Schreiber erhält es. Der Basiswert ist der Aktien-, Rohstoff-, Index- oder Future-Kontrakt, für den die Option gilt. Der Ausübungs- oder Ausübungspreis ist der Preis, zu dem die Basiszinsen gekauft (für einen Call) oder verkauft (für einen Put) werden können, wenn der Inhaber sein Recht ausübt.

4 Das Ablaufdatum (Ablaufdatum) ist das Datum, an dem der Vertrag / die Option abläuft. Optionen werden an Optionstausch gehandelt. Der Wert eines Futures hängt vom Wert des zugrunde liegenden Vermögenswerts ab, auf den er sich bezieht (z. B. hängt der Wert eines Terminkontrakts auf Kaffee vom inneren Wert des Kaffees ab). In einem Futures-Kontrakt erklärt sich der Anleger damit einverstanden, entweder die Lieferung anzunehmen oder eine bestimmte Menge der Ware zu einem vorab vereinbarten Preis und Zeitpunkt zu liefern. Die Zahlung für einen Terminkontrakt erfolgt nur bei Lieferung (d. H. Am Abwicklungstag). Der Devisenmarkt Dies ist der Markt für den Kauf oder Verkauf von Fremdwährungen, entweder auf der "Spot-Markt" für die sofortige Lieferung, oder die "Terminmarkt" für die Lieferung zu einem späteren Zeitpunkt. Der Kauf oder Verkauf am Terminmarkt bietet eine Absicherung gegen einen ungünstigen Rückgang oder Wertzuwachs des kanadischen Dollars. Die Fondsverwalter nutzen den Devisenmarkt, um den kanadischen Dollar-Wert von Wertpapieren zu schützen, die auf ausländische Währungen lauten und im Portfolio eines Investmentfonds gehalten werden. Transaktionen in diesem Markt werden durch Computer abgeschlossen. Der Immobilienmarkt Dies ist der Markt für Wohn- oder Gewerbeimmobilien und nicht für den Markt für Immobilienfonds. Real Estate Mutual Funds bestehen aus einem Portfolio aus Immobilien und Handel wie jeder andere Investmentfonds (z. B. Rentenfonds, Aktienfonds usw.). Finanzintermediäre Lieferanten und Nutzer von Investitionskapital greifen über Finanzintermediäre auf die verschiedenen Märkte für Kapital zu. Es gibt vier große Finanzintermediäre (die vier Säulen des Finanzsystems): - Banken.

5 - Treuhandgesellschaften. - Versicherungsgesellschaften. - Investment-Händler. Obwohl zwischen den vier Säulen derzeit eine gegenseitige Haftung besteht, können die Intermediäre wie folgt kategorisiert werden: - Einlagenaufnahme (Banken und Treuhandgesellschaften). - Nichteinlagen (Versicherungsunternehmen und Investmenthändler). Eine Lebensversicherungsgesellschaft bündelt die Prämien, die sie von ihren Tausenden von Versicherungsnehmern erhält, und investiert diese Prämien in die Kapitalmärkte. Als Finanzintermediär haben Investment-Händler zwei Aufgaben: die Zeichnung neuer Wertpapiere und die Erbringung von Broker-Dienstleistungen. Die Underwriting-Dienstleistungen eines Investment-Händlers Ein Investment-Dealer (kann eine Einzelperson oder eine Wertpapierfirma sein) fungiert als Auftraggeber bei einer Transaktion. Das bedeutet, dass sie ein Wertpapier besitzen und halten, das sie von einem Investor oder einem Emittenten gekauft haben. Händler werden oft als bezeichnet "Underwriter9quot ;; das ist, weil sie "underwrite9quot; Neuemissionen von Wertpapieren. Zu "underwrite9quot; Eine Emission bedeutet lediglich, dass der Investment-Dealer die Emission zu einem bestimmten Zeitpunkt und zu einem bestimmten Preis von der emittierenden Gesellschaft kauft und somit die Verantwortung (und das Risiko) für den Verkauf der Wertpapiere übernimmt. Wenn der Händler 100% des Problems erwirbt, heißt es a "Kaufangebot" ("der Investment-Dealer kaufte den Deal"). Der Händler zahlt dem ausgebenden Unternehmen den vereinbarten Preis, unabhängig vom Erfolg des Verkaufs der Aktie an die Öffentlichkeit. Der Händler verkauft die Aktien dann entweder privat an einen anderen Anleger oder an die Öffentlichkeit, entweder über eine Börse oder OTC.

6 Der Händler behält auch bei "ein Nachmarkt"; Dies bedeutet, dass sie das Problem in ihrem Bestand halten, so dass Kauf- und Verkaufsaufträge in der Aktie leicht ausgeführt werden können. Das "spread9quot; oder der Gewinn, den der Händler macht, ist der Preis, zu dem er die Aktie an die Öffentlichkeit verkauft, abzüglich des Preises, den er an die Firma gezahlt hat, die die Aktie ausgegeben hat. Wenn das Risiko, eine neue Aktienemission nicht verkaufen zu können, hoch ist, kann der Händler die Ausgabe auf einem der folgenden Websites verkaufen: "beste Bemühungen" Basis. Dies bedeutet, dass der Händler nicht garantiert, dass die Wertpapiere zum Ausgabepreis verkauft werden oder dass die Gesamtzahl der ausgegebenen Aktien verkauft wird. Vielmehr verpflichtet sich der Händler, so viele Aktien wie möglich zum bestmöglichen Verkaufspreis zu verkaufen, "beste Bemühungen"). Wenn Probleme verkauft werden "beste Bemühungen" Der Händler erhält normalerweise eine Provision für seine Rolle. Eine Hauptausschüttung ist der ursprüngliche Verkauf einer Emission von Wertpapieren eines Unternehmens (d. H. Das erste Mal, wenn das Wertpapier den Anlegern zur Verfügung gestellt wurde). Dies kann auch als bekannt sein "Börsengang" oder ein "Primärmarkt" Angebot. Die Neuverteilung eines großen Blocks eines Sicherheitsproblems, zu einem bestimmten Zeitpunkt, nachdem es ursprünglich verkauft wurde, wird als Sekundärverteilung bezeichnet. Häufig kann ein Investment-Dealer oder eine Gruppe von Händlern vereinbaren, eine Sekundärdistribution zu kaufen und die Wertpapiere dann wieder an die Öffentlichkeit zu verkaufen. Wenn die Wertpapiere über den Kaufpreis hinaus verkauft werden, erzielen sie einen Gewinn aus dem Verkauf; Wenn sie unter dem Kaufpreis verkauft werden, entsteht ein Verlust. Wenn die Gesellschaft bereits Aktien an den Kapitalmärkten handelt, basiert der Preis der neuen Aktienausgabe auf dem Preis der Aktien, die bereits gehandelt werden; Andernfalls empfiehlt der Investment Dealer den Preis, zu dem die Anteile der neuen Emission verkauft werden sollen. Ein Underwriting-Konsortium besteht aus einer Gruppe vieler Investment-Händler. Diese Händler bündeln ihre finanziellen Ressourcen und ihre Verkaufskräfte, um eine große Emission von Wertpapieren zu zeichnen und zu verteilen. Jedes Mitglied des Syndikats übernimmt eine Haftung für den ihm zugeteilten Teil der Emission, und jeder ist für den Verkauf seiner Zuteilung verantwortlich. Börsenmakler agieren als Vermittler für Käufer und Verkäufer (d. H. Dasselbe wie ein Immobilienmakler); Dies bedeutet, dass sie im Auftrag des Käufers oder Verkäufers kaufen oder verkaufen. Ein Broker besitzt nicht das Wertpapier, das er kauft oder verkauft, und er verlangt eine Provision für den Kauf oder Verkauf des Wertpapiers. Die meisten Börsenmakler bieten ihren Kunden auch Anlageberatung und Empfehlungen an. Eine Wertpapierfirma kann daher sowohl ein Händler als auch ein Broker sein, je nachdem, ob die Firma im Wertpapierbestand kauft oder verkauft oder im Namen eines Kunden kauft oder verkauft und eine Provision erhebt.

KAPITEL 2: KANADISCHE WERTPAPIERINDUSTRIE

KAPITEL 2: KANADISCHE WERTPAPIERINDUSTRIE Thema 1: Branchenüberblick 1. Selbstregulierungsorganisationen (SRO). A. Die SROs legen Regeln fest, die die Tätigkeit von Investmenthändlern und die Marktaktivität regeln.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (8 оценок, среднее: 5.00 из 5)
Loading...
Like this post? Please share to your friends:
Leave a Reply

61 − = 60

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!:

map