ein Stadthaus gegen Haus kaufen

ein Stadthaus gegen Haus kaufen

Ein Townhouse vs. ein freistehendes Haus

Townhouses haben begrenzten Platz.

Wenn Sie zwischen einem Stadthaus oder einem freistehenden Haus wählen, sollten Sie Ihren Lebensstil, Ihre Familiengröße, Ihre Arbeit und Ihre Lebensphase berücksichtigen. Kaufen Sie ein Zuhause, das Ihren aktuellen und zukünftigen Bedürfnissen entspricht. Der Wohntyp, nach dem Sie entscheiden, könnte eine wichtige Rolle für Ihre Lebensqualität spielen.

Townhouses sind Einfamilienhäuser, die durch eine gemeinsame Mauer verbunden sind, in der Regel mit Zugang nach außen und einem kleinen Gartenbereich, der von den Bewohnern der Wohneinheit oder von der gesamten Gemeinde genutzt werden kann. Der Hauseigentümer darf das Grundstück besitzen, auf dem sich ein Stadthaus befindet, es sei denn, es ist Teil einer Wohnungseigentümer- oder Hauseigentümergemeinschaft. Einfamilienhäuser sind Einfamilienhäuser auf ihren eigenen Grundstücken gebaut. Traditionell bietet ein Einfamilienhaus mehr Privatsphäre als ein Stadthaus und kann je nach Standort weniger Einschränkungen haben.

Einfamilienhäuser tragen manchmal höhere Preise als Stadthäuser. Townhouses befinden sich in der Regel in Gemeinden, die Annehmlichkeiten bieten, aber in einigen Fällen tragen diese Häuser einen erschwinglichen Preis. Trotz der Annehmlichkeiten können Stadthausbesitzer weniger Kontrolle über die Nutzung der Immobilie haben. Dies kann auch für freistehende Häuser in Hauseigentümergemeinschaften gelten.

Es versteht sich von selbst, dass ein kleinerer Hof weniger Wartung benötigt. Wenn ein Stadthaus Teil einer Wohnungseigentümer- oder Hauseigentümergemeinschaft ist, erbringt der Verein Instandhaltungsleistungen. Stadthausbesitzer zahlen jedoch eine Gebühr für die Instandhaltung, die in den monatlichen Wohnkosten berücksichtigt werden muss. Townhouse-Besitzer haben möglicherweise auch nicht die Flexibilität, größere Verbesserungen vorzunehmen, die das Innere oder das Äußere des Hauses verändern. Einfamilienhäuser benötigen in der Regel mehr Zeit und Geld. Bei freistehenden Häusern haben Eigentümer jedoch mehr Flexibilität, um größere Verbesserungen vorzunehmen, die die Immobilienwerte erhöhen können.

Aufgrund des Platzbedarfs sind Freistehende Häuser in der Regel abseits der Innenstadt angesiedelt. Stadthäuser dagegen haben den Vorteil, dass sie auf kleinere Grundstücke oder leerstehende Industriegrundstücke passen, wodurch diese Wohnmöglichkeiten für geschäftige Gewerbegebiete leichter zugänglich werden. Wenn sich Ihr Lebensstil oder Ihre Arbeit in solchen Gegenden konzentriert, kann ein Stadthaus für Sie arbeiten. Auf der anderen Seite, wenn Sie eine gemeinsame Mauer mit Ihrem Nachbarn teilen oder einen kleinen Hinterhof haben, passen Sie nicht zu Ihrem Lebensstil, ein Einfamilienhaus kann besser Ihren Bedürfnissen dienen.

Carrie Cross schreibt seit über 35 Jahren für Profit und Vergnügen. Ihr Hintergrund umfasst Unternehmen, Immobilien, Unternehmertum, Management, Gesundheit und Ernährung. Als Krankenschwester hat sie verschiedene Artikel veröffentlicht, darunter Webinhalte, zahlreiche Artikel in Zeitungen und Zeitschriften sowie Kolumnen und sechs Bücher.

Townhouse vs House: Die Unterschiede zwischen einem Townhouse und einem freistehenden Haus

In Kanada von TheRedPin 19. März 2015 10 Kommentare

Ähnlich wie bei unserem Vergleich der Wiederverkaufswerte für Eigentumswohnungen und Häuser heben wir nun die Unterschiede zwischen Stadthäusern und Einfamilienhäusern hervor.

Townhome vs Einfamilienhaus - Definition

Stadthäuser sind hintereinander gebaute Einfamilienhäuser, bei denen jedes einzelne Haus durch mindestens eine Verbindungswand mit dem nächsten verbunden ist. Auf kleineren Grundstücken als ein traditionelles Einfamilienhaus sind Stadthäuser oft eng gebaut und zwei bis drei Stockwerke hoch. Stadthäuser öffnen sich bis zur Straßenniveau und haben kleine Höfe.

Townhomes fallen im Allgemeinen in zwei Eigentumsformen - Eigentumswohnungen und Eigentumswohnungen.

In einem Eigentumswohnsitz besitzt der Hausbesitzer das Haus und das Grundstück, auf dem es steht. In einer Eigentumswohnanlage gehört das Grundstück jedoch einem Hauseigentümerverband (Home Owners Association, HOA), und die Bewohner sind verpflichtet, monatliche Unterhaltsgebühren zu zahlen, während sie die gemeinsamen Räume wie das Fitnessstudio, den Hof usw. teilen Wohnung). Wie zu erwarten, sind Eigentumswohnungswohnungen um ca. 26 Prozent günstiger als Eigentumswohnungen, so das Toronto TREB (Toronto Real Estate Board).

Da die Stadtwohnungen mindestens eine Mauer mit einem anderen Haus teilen, beschreibt TREB ihre Konfiguration als eine, die "zwischen Wohneinheiten und Eigentumswohnungen ohne Schichten" liegt.

Einfamilienhäuser im Vergleich, teilen Sie keine Wände mit einem anderen Wohnsitz. Vielmehr sind Einfamilienhäuser eigenständige Strukturen, die sich auf ihren eigenen Parzellen befinden.

Einzelhäuser sind nur als Eigentumswohnungen verfügbar (selbst in den seltenen Fällen, in denen ein Hauseigentümerverband beteiligt ist), daher besitzen die Eigentümer nicht nur das Haus, sondern auch das Grundstück, auf dem es sich befindet, was einen großen Vorteil für den Wiederverkauf darstellt.

Wie jeder auf der Jagd nach einem neuen Haus ist sehr bewusst, Stadthäuser sind deutlich niedriger im Preis als freistehende Häuser. Laut TREB liegt der Preisabstand zwischen einem Eigentumswohnungshaus und einem Einfamilienhaus in der Greater Toronto Area bei rund 44 Prozent * - mit freistehenden Häusern, die offensichtlich an der Spitze stehen. Die Kluft zwischen Eigentumswohnungswohnungen und freistehenden Immobilien ist mit einem Unterschied von über 60 Prozent deutlich größer.

Warum sind Einfamilienhäuser teurer als Townhouses?

Zum einen sind freistehende Häuser in der Regel größer als Reihenhäuser, sowohl in Bezug auf tatsächliche Quadratmeterzahl und Losgröße. Einfamilienhaus sind auch wünschenswerter, weil sie mehr Privatsphäre bieten, da sie keine Wände mit einem benachbarten Haus teilen.

Bewohner eines freistehenden Hauses können auch eine größere Kontrolle über ihr Eigentum ausüben (im Rahmen der Zonierungsgesetze natürlich). Sie sind frei, zu malen, zu renovieren und Erweiterungen zu bauen, wie sie es wünschen. Dasselbe gilt nicht für Eigentümer von Stadthäusern, wo Beschränkungen entweder von Hauseigentümern / Wohnungseigentümerverbänden oder strukturellen Beschränkungen auferlegt werden, die von ihren angeschlossenen Nachbarn herrühren.

Angebot und Nachfrage sind ein weiterer Schlüsselfaktor, der die Preise für Stadthäuser und Einfamilienhäuser insbesondere in Toronto beeinflusst hat. Mit der Einführung einer neuen Provinzpolitik, die darauf abzielt, die Verdichtung und die Begrenzung von Wohnsiedlungen in Grüngürtelgebieten zu erhöhen, wurde der Bau neuer Immobilien von Flachbauten zu Wohngebäuden mit höherer Dichte (wie Eigentumswohnungen) verlagert. Dies hat zu Engpässen bei der Bereitstellung von neuen Flachbaufamilien geführt.

Da der Immobilienmarkt nicht mit der Nachfrage Schritt halten kann, wird der bestehende Bestand an Einfamilienhäusern stärker unter Druck gesetzt und die Preise schnell steigen.

Das Preiswachstum ist in freistehenden Immobilien aufgrund der Tatsache, dass sie von Käufern begehrter sind, deutlicher spürbar. Der Durchschnittspreis eines freistehenden Hauses liegt jetzt in der Stadt Toronto bei über einer Million Dollar.

Während sowohl Einzelhaus- als auch Stadthauspreise weiter steigen, sind die Townhomes immer noch die erschwinglichere Option für Erstkäufer und junge Familien, die den Sprung vom Mieten oder Upgraden von Eigentumswohnungen machen wollen.

Townhome vs home - Wartung und Instandhaltung

An fast jeder Front ist die Wartung für ein Stadthaus gegenüber einem Haus einfacher.

Mit einem kleineren Garten dauert alles, vom Rasenmähen bis zum Schneeschieben, weniger Zeit in einem Stadthaus. Dachsicherungen sind auch billiger, da die Dächer kleiner sind und daher kostengünstiger gewartet und repariert werden können. Besser noch, wenn Sie sich mit Ihren verbundenen Nachbarn zusammenschließen, könnten Sie einen besseren Deal erzielen, indem Sie Wartungspflichten und Kosten teilen.

Wenn Sie ein Eigentumswohnungshaus besitzen, werden mehrere Unterhaltspflichten durch Ihre HOA abgedeckt. Je nach HOA kann alles von der regelmäßigen Rasenpflege bis zum Schneeschaufeln und Reparaturen von Sachschäden abgedeckt werden.

Einfamilienhäuser erfordern mehr Pflege aufgrund ihrer weitläufigen Rasenflächen, Dächer und größere Gesamtgröße. Darüber hinaus haben die Bewohner von freistehenden Einfamilienhäusern nicht die Vorteile, sich auf eine HOA wie in einem Eigentumswohnungshaus zu verlassen, so dass die Verantwortung der Hauspflege ausschließlich auf den Eigentümer fällt.

Townhomes gibt es praktisch überall in der GTA, von den Vororten bis zur Innenstadt.

In den Vororten von Mississauga und Richmond Hill bieten Townhomes eine erschwingliche Alternative zu freistehenden Immobilien.

In Toronto, wo die Durchschnittspreise eines Einfamilienhauses die Millionen-Dollar-Grenze überschreiten, sind Stadthäuser oft die einzige Option für diejenigen, die auf der Suche nach einer Bleibe in der geschäftigen Stadt sind.

Da Townhomes auf schmaleren Grundstücken gebaut werden können, gepaart mit der Tatsache, dass viele Hochhauseigentumswohnungen oft mit einer Reihe von Condo-Townhomes gepaart sind, ist es nicht ungewöhnlich, neu gebaute Townhouses in der Stadt zu finden.

Im Gegensatz dazu sind neu gebaute Einfamilienhäuser fast ausschließlich in den Vororten und autoabhängigen Vierteln außerhalb der Grenzen von Toronto zu finden. Wenn man in einem freistehenden Haus in der GTA lebt, pendelt man höchstwahrscheinlich in die Stadt. Außerdem sind die Häuser im Viertel "416 Metro Toronto" mindestens ein paar Jahrzehnte alt und erfordern oft kostspielige Renovierungen und Modernisierungen.

Townhouse vs Heim - Wiederverkaufswerte

Aus der Sicht der Anlagen erfahren Einfamilienhäuser in der Regel eine höhere Preissteigerung als Townhouses.

Käufer, die ein freistehendes Haus kaufen, besitzen auch das Land, auf dem das Eigentum sitzt. Da das Angebot an Land fest ist - und die Nachfrage infolge der Urbanisierung und des Bevölkerungswachstums weiter steigt - steigt der Wiederverkaufswert mit einer höheren Rate.

Im Falle von Eigentumswohnung Townhomes, Bewohner besitzen nicht das Land (der lukrativste Teil der Investition), sondern den Besitz von Gemeinschaftsräumen. Daher sind die Wiederverkaufswerte von Eigentumswohnung Townhomes nicht so stark.

In Freehold-Townhomes besitzen die Bewohner das Land genauso wie ein freistehendes Grundstück. Aber Losgrößen sind im Vergleich zu Einfamilienhäusern meist blass.

Ein weiterer Faktor, der die Wiederverkaufswerte für ein Stadthaus im Vergleich zu einem Einfamilienhaus beeinflusst, ist die Fähigkeit, Hausanbauten zu bauen und Renovierungen vorzunehmen.

In einem freistehenden Haus haben Sie die Freiheit, Ihr Zuhause zu wechseln. Vom Aufbau eines Decks bis hin zum Hinzufügen eines neuen Badezimmers oder zum Ausnehmen der Küche - Sie haben unzählige Möglichkeiten, den Wert Ihres Hauses zu steigern.

Das gleiche gilt nicht für die Townhomes, da die Eigentümer mit Einschränkungen konfrontiert sind, da die Städte direkt an ein benachbartes Haus angeschlossen sind. Eigentümer von Eigentumswohnungsstadthäusern stehen noch mehr Beschränkungen gegenüber, da HOAs Regeln häufig um die Art von Änderungen auferlegen, die zu dem Innere und dem Äußeren eines Hauses vorgenommen werden können.

Dank Home Owners Associations sind jedoch Eigentumswohnung Townhomes leichter in gutem Zustand zu halten. Ein Haus in gutem Zustand ist einer, der mehr potenzielle Käufer anspricht und wahrscheinlich einen höheren Preis auf dem Markt erzielen wird.

* Die Statistiken basieren auf TREB-Wohnungszahlen für Jan-Dez 2016. Vergleiche zwischen Haustypen basieren auf prozentualen Preisunterschieden.

Wählen zwischen einer Eigentumswohnung, Stadthaus und Haus

Wohnungsangebote gibt es im Überfluss, vor allem in städtischen Gebieten, so dass viele Erstkäufer sich fragen, welche Art von Wohnung zu kaufen ist. Jede Art von Wohnung, Eigentumswohnung, Stadthaus und freistehendes Haus hat seine Vor- und Nachteile. Käufer sollten ihre Lebensstile und Budgets sowie ihr Niveau der gewünschten Beteiligung in der häuslichen Pflege berücksichtigen, wenn sie entscheiden, welcher Stil des Hauses für sie am besten funktioniert.

Home-Shopper wollen oft wissen, was eine Wohnung zu einem Stadthaus macht. Die physische Beschreibung allein - eine enge, mehrstöckige Residenz, die mit anderen Wohnsitzen in einer Straße verbunden ist - ist nicht immer ein eindeutiges Giveaway, da einige Bereiche Eigentumswohnungsgemeinschaften mit zwei- und dreistöckigen Wohnhäusern haben. Das bestimmende Merkmal eines Stadthauses ist Eigentum; Eigentümer der Stadthäuser besitzen normalerweise das Grundstück, auf dem sich das Haus befindet, einschließlich aller Vorder- und Hinterhöfe, die mit der Residenz verbunden sind, egal wie klein. Sie besitzen auch das Äußere des Hauses.

Darüber hinaus befinden sich Stadthäuser in Hauseigentümergemeinschaften (HOA). Eigentümer zahlen monatliche Beiträge, die die Versicherung und Wartung der öffentlichen Bereiche der Gemeinde sowie Müllabfuhr und Schneeräumung abdecken. Einige HOAs erzwingen gemeinschaftliche ästhetische Regeln, wie zum Beispiel die Farben von Außenfarben und die Arten von Zaunbesitzern, die sie installieren können. Eigentümer bleiben auch für die Wartung und Reparatur ihrer Stadthäuser finanziell verantwortlich. Ein Stadthaus ist die richtige Wahl für Menschen, die sich ein wenig engagieren wollen, wenn es darum geht, ihr Zuhause zu erhalten, aber nicht die Verantwortung haben, ein großes Grundstück zu besitzen und zu erhalten.

Eigentumswohnungen bieten die meisten hands-off-Ansatz für Eigenheimbesitz. Viele dieser Arten von Wohnungen sind physisch nicht von Mietwohnungen zu unterscheiden, obwohl einige Entwickler Eigentumswohnungen bauen, die wie Stadthäuser auf mehreren Ebenen aussehen. Eigentumswohnungen sind oft billiger als Reihenhäuser, weil sie kein Land haben; Das Äußere der Einheiten, plus Land und jegliche Verbesserungen, wird als gemeinschaftlicher Bereich angesehen und gehört allen Eigentümern von Eigentumswohnungen in der Gemeinde gemeinsam.

Monatliche Kosten und Wartung sind die Merkmale von Eigentumswohnungen. Wie Eigentümer von Stadthäusern, zahlen Eigentümer von Eigentumswohnungen monatliche HOA-Gebühren, obwohl diese Gebühren wesentlich höher sind. Die HOA-Gebühren der Condo-Gemeinschaft decken die Kosten für die äußere Wartung der Einheit ab, die Versicherung, die erforderlich ist, um teure Gegenstände wie Dächer, Aufzüge und Parkstrukturen sowie Müll- und Schneeräumung abzudecken. Eine Eigentumswohnung funktioniert gut für Leute, die daran interessiert sind, Immobilien zu einem vernünftigen Preis zu besitzen und in der Nähe von wo sie arbeiten oder spielen.

Auf eigenen Grundstücken gelegen, bieten Einfamilienhäuser den Eigentümern oft die größtmögliche Freiheit, um die Strukturen oder das dazugehörige Grundstück zu verbessern. Die Quadratmeterzahl der Einfamilienhäuser reicht von klein bis groß, aber das Merkmal dieses Stils ist die freistehende Struktur; Es gibt keine Nachbarn, mit denen man Wände teilen kann. Wie Eigentumswohnungen, einige freistehende Häuser, vor allem diejenigen in städtischen und vorstädtischen Gebieten, haben HOAs, aber die Gebühren sind in der Regel minimal und decken nicht mehr als Schnee und Müll entfernen und gemeinsame Straßenunterhaltung.

Einfamilienhäuser sprechen Menschen an, die große Höfe für ihre Kinder zum Spielen brauchen, und Freiflächen wie eine freistehende Garage oder Werkstatt, um ihren Hobbies nachzugehen. Freistehendes Eigentum ist auch der richtige Ruf für Leute, die Gartenarbeit nicht stören. (Mehr zum Kauf von Einfamilienhäusern siehe: Ein Haus kaufen: Bestimmen Sie, welche Art von Haus Ihren Bedürfnissen entspricht.)

Die Entscheidung, ob ein Stadthaus oder ein Einfamilienhaus gekauft werden soll, läuft in der Regel auf Bequemlichkeit und Lebensstil hinaus. Millennial-Generation Käufer mit wenig Eigenheimbesitzer Erfahrung und keine Zeit für die Wartung zu Hause profitieren am meisten von Beginn in einem Stadthaus und Upgrade zu einem Einfamilienhaus, wie sie lernen, was es braucht, um ein Zuhause zu halten. Etablierte Käufer, die Platz für ihre wachsenden Familien wünschen, und diejenigen, die den Regeln eines HOA nicht folgen wollen, profitieren am meisten vom Kauf von Einfamilienhäusern.

Hi Bees, Hubby und ich schauen uns einen Platz zum Ende dieses Jahres / Anfang nächsten Jahres an. Wir möchten unseren aktuellen Mietvertrag nicht verlängern. Nachdem wir mit ein paar Leuten über den Kaufprozess gesprochen haben, haben uns einige Leute gesagt, wir sollten in ein Stadthaus anstatt in ein echtes Haus schauen. Ich möchte wirklich kein Townhouse, weil ich das Gefühl habe, dass es ähnlich zu mieten ist und wir nicht unseren eigenen Garten und Platz hätten. Ist jemand mit einem Townhouse für dein erstes "Haus" gegangen? Was hat dich dazu gebracht, das über etwas anderes zu entscheiden? Würdest du es nochmal machen? Wenn Sie direkt zum Kauf eines Hauses gingen, würden Sie das über etwas anderes empfehlen? Vor- und Nachteile für beide?

Entschuldigung für alle Fragen. Ich versuche nur eine Vorstellung davon zu bekommen, was ich zu erwarten habe.

ambartlett: Ich habe mir zuerst ein Stadthaus gekauft, weil ich es mir leisten konnte.

Pros zum Kauf eines Stadthauses:

- mehr für Ihr Geld

- HOA deckt normalerweise äußere Sachen ab - gut, wenn Sie nicht mähen möchten usw

- kann ein guter Ort sein, um Immobilien zu besitzen

Nachteile beim Kauf eines Stadthauses:

- Einige HOAs sind schlecht: zB: Erzwinge die Regeln nicht, erzwinge die Regeln zu sehr, schraube mit dem Geld, das du ihnen jeden Monat zahlst, dann bekommst du Bewertungen

- Sie teilen immer noch eine Wand oder 2 oder 3

- Sie können eingeschränkt sein, was Sie vorne pflanzen können, welche Farbe und wann Sie Ihr Haus streichen können (wenn sie nicht abdecken, meins nicht)

Ich besitze 2 Townhouses und würde lieber ein Haus besitzen, was wir jetzt haben.

  • Dreiecksküste
  • vor 2 Jahren
  • Hochzeit: März 2017

Wir wollten ursprünglich ein Haus, kaufen aber ein Stadthaus, weil wir es uns gerade leisten können. Ein Stadthaus wird es uns ermöglichen, 4-500 zusätzliche Einkünfte pro Monat zu sparen, die wir in Zukunft in ein neues Zuhause bringen können. Wir planen es als eine Investition und werden es in 3 Jahren mieten.

Wir sehen es als einen perfekten Übergang von Wohnung zu Haus. Müssen Sie immer noch nicht auf das Äußere aufpassen, aber können Sie umgestalten und Ihr eigenes Ding auf der Innenseite tun. Außerdem bekommen wir ein kleines Stück Garten, und wir müssen es nicht aufrechterhalten. Ich sehe es als eine große (aber nicht dauerhafte) Lebenssituation für uns.

  • Cheekie0077
  • vor 2 Jahren
  • Hochzeit: Oktober 2016

Der Hauptgrund, warum mein Verlobter kein Stadtdomizil wollte, war, dass er ein bisschen mehr Freiheit wollte, um das zu tun, was er auf seinem eigenen Grundstück tun will. Stadthauskomplexe neigen dazu, manchmal strenge Regeln zu haben, was man tun kann und was nicht. Ändern Sie die Farbe Ihres Hauses, Lärm Probleme, etc. auch zusätzliche Gebühren wegen HOA .. Dann wieder könnte dies ein Profi für Sie sein bc sie kümmern sich um Wartungsprobleme außerhalb wie Mähen, Unkraut, etc ... Aber das war ein Deal Breaker für meinen Verlobten, er wollte in der Lage sein, seinen eigenen Raum zu haben ..

  • lahela017
  • vor 2 Jahren
  • Hochzeit: September 2016

Ich denke, das ist wirklich persönlich und alles dreht sich um Ihre Prioritäten. Meine Schwester und ihr Mann haben ein Stadthaus gekauft, weil sie nicht wollten, dass ihr eigener Garten gepflegt wird, und sie wollten wirklich keine Arbeit von außen. Ehrlich gesagt, ich könnte sie total in Townhomes oder Eigentumswohnungen für immer leben sehen, weil sie nicht im Freien Menschen sind. Verlobte und ich vermieten zurzeit eine Stadtwohnung. Wir mögen es für jetzt, weil es schöner ist, dann eine Wohnung zu mieten, weil wir mehr Platz, eine angebaute Garage usw. haben. Jedoch würden wir nie eine kaufen. Wir wollen unseren eigenen privaten Garten, und ich habe wirklich keine Probleme mehr Wartung. Ich würde auch mehr Land wollen, also gibt es mehr Privatsphäre. Ich möchte keine Mauer mit anderen teilen und mich um Lärm kümmern oder auf meiner Terrasse sitzen und die Nachbarn weniger als 10 Meter entfernt haben. Es geht also nur darum, was du willst. (Wir mögen, dass unser derzeitiges Mietdomizil ein Clubhaus mit einem Pool und einem Fitnesscenter hat, das wir benutzen können. Aber wir würden niemals die HOA-Gebühren bezahlen wollen, wenn wir den Ort tatsächlich besitzen würden, also denken Sie daran, wann Sie vergleichen die Preise Die HOA-Gebühren an unserem Platz wären über $ 500 pro Monat, aber meine Schwester ist wie $ 150, weil es nur Müll, Wasser, außerhalb der Versicherung und Gebäudewartung deckt, wo unser auch das Clubhaus mit Fitness-Center, Pool deckt, Tennisplätze, Wanderwege, etc.)

Stadthäuser müssen dort anders sein als hier in Australien. Meine erste Eigenschaft ist ein Stadthaus. Es ist eine völlig freistehende, allein stehende Wohnung (also keine Wände teilen) und es gibt keine HOA Gebühren (wir nennen es Körper Unternehmen hier). Es war eine rein finanzielle Entscheidung. Das Stadthaus selbst war billiger als wenn ich ein Haus gekauft hätte und die Versicherung und die Preise sind auch billiger.

Ich denke hierüber, ob eine Wohnung ein Haus oder ein Stadthaus ist, ist allein von der Größe abhängig. Mein Garten ist riesig und ich habe die Möglichkeit, in Zukunft zu erweitern, aber weil es ursprünglich kleiner gebaut wurde, ist es technisch ein Stadthaus. Es ist alles meins, und ich kann tun, was ich will, ohne um Erlaubnis fragen zu müssen.

Wir haben Orte genannt Einheiten hier, wo sie in einem Block von 4 oder so sein können. Normalerweise teilen Sie eine gemeinsame Zufahrt und Pay-Körperschaft (HOA). Aber selbst dann bin ich mir ziemlich sicher, dass du alles selbst machen darfst. Nur nicht die öffentlichen Bereiche.

Es ist interessant, wie sich die Dinge von Land zu Land unterscheiden.

Nur ein Kopf hoch - Sie können HOAs auch auf Standalone-Häusern haben, die einschränken, was Sie tun können, um Ihr Haus zu verlassen, wenn Sie erweitern, neu streichen usw. können!

  • Kacie209
  • vor 2 Jahren
  • Hochzeit: Oktober 2014

Mein erstes Zuhause war eine Eigentumswohnung. Mir gefiel, dass es immer noch mein Zuhause war, aber ich musste nicht viel tun - Gartenarbeit, Schneeräumung, etc. Es war eine große Investition und war viel besser als in meiner 1-Zimmer-Wohnung. Für nur ein paar hundert mehr pro Monat, bekam ich 2 extra Schlafzimmer, ein weiteres Bad, w / d in Einheit und 2-stad Garage. Und Weiterverkauf, denn als ich es schließlich verkaufte.

Ich könnte das Innere malen, aber das Äußere war, was es war. Es war ncie, wenn etwas schief ging, konnte ich Condo-Präsident rufen und ihn wissen lassen, und er kontaktierte die Leute, die sich Sachen für mich ansehen konnten. Also musste ich nichts davon tun.

Ja, manchmal hatte ich das Gefühl, es sei teilbar, da es ein Gebäude mit 8 Einheiten war. Aber zur gleichen Zeit ... war es nicht wegen des Platzes. Es war viel besser, für eine Hypothek zu zahlen, als das Geld zu vermieten.

Wir leben derzeit in der Twinhome Darling Husband vor mehr als 10 Jahren gekauft, und hoffen, in den nächsten paar Jahren in ein alleinstehendes Zuhause zu bewegen.

  • MrsWiggles
  • vor 2 Jahren
  • Hochzeit: April 2018

Wir haben ein Haus gekauft. Meine SO hat Stadthäuser aufgezogen. Ich habe diese Idee abgeschossen.

Ich wollte nicht so viel Geld für das ausgeben, was wir bereits hatten. Kleiner Hof, zu nah an Nachbarn, geteilte Wände. Ich möchte Privatsphäre mit meinem Zuhause.

  • JiminyCricket
  • vor 2 Jahren
  • Hochzeit: November 1999

Ich kaufte ein Stadthaus, weil die freistehenden Häuser in meiner Nachbarschaft um $ 1 Million beginnen, und wir hatten dieses Geld nicht zum ersten Mal kaufen.

Wir haben unseren eigenen Garten, Terrasse und Terrasse. Wir hören unsere Nachbarn nicht. Ich hatte nie das Gefühl, dass ich vermiete oder das Eigentum nicht besaß.

Ich mag auch die Einheitlichkeit, die ein HOA erzwingt - ich weiß, dass meine Nachbarn niemals Plastikflamingos in ihren Vorgarten legen können, oder ihr Haus mit einer gottverdammten Farbe bemalen, und ich habe eine neutrale Partei, zu der ich mich wenden kann Nachbarn müssen angesprochen werden.

  • starfish0116
  • vor 2 Jahren
  • Hochzeit: September 2012

Es gibt hier keine richtige oder falsche Antwort, es geht nur um Ihre persönlichen Vorlieben und was für Ihren Lebensstil am besten geeignet ist.

Vor dem Zusammenziehen lebte Darling Husband während des College in einem Stadthaus. Zusammen lebten wir in einer Wohnung, dann Haus während des Studiums. Und eine Wohnung nach dem College bis zum Kauf.

Für uns war der Kauf eines Einfamilienhauses die einzige Option. Wir wollten den Platz, den eingezäunten Garten und die Freiheit, wie wir es wünschen. Unsere Wohnung Erfahrung nach dem College war schrecklich mit dem Lärmpegel von Nachbarn. Obendrein verbrachte ich viele Nächte in DHs College Townhouse und hörte zu, wie die Nachbarn Sex durch die Wände haben. Nein danke. Wir haben zwei große Hunde, die einen umzäunten Hof brauchen, und alles an einem Haus ist genau das Richtige für uns. Ja, es ist viel mehr Wartung, aber glücklicherweise sind wir finanziell in der Lage, eine Landschaftsgestalter- / Yardcrew zu haben, der den Yard für uns behandelt, während mein Liebling-Ehemann viel für Arbeit reist.

Auf der anderen Seite haben mein Bruder und seine Frau ihr Haus verkauft, als sie in eine andere Stadt gezogen sind und jetzt ein Stadthaus mieten. Sie genießen wirklich den einfachen Lebensstil davon, keinen Hof zu haben, um sich zu kümmern, usw. Sie haben zwei kleine Hunde und haben sie immer an der Leine herausgenommen (ihr altes Haus hatte nicht viel Hofraum sowieso), also nicht privat Hof war kein Problem. Sie lieben, dass ihr Hund Walker ein paar Häuser unten lebt. Als der Mietvertrag verlängert wurde, entschieden sie sich zu bleiben, und ich konnte ehrlich sehen, dass sie in Zukunft ein Stadthaus statt eines anderen Einfamilienhauses kauften.

Viele Stadthäuser in meiner Stadt haben wenig bis keinen Platz im Freien außer einer hinteren Veranda, die aus dem zweiten Stock ist. Dies hilft, Parkplätze hinter / unter allen Stadthäusern unterzubringen. Sie können eine große Größe für eine kleine Familie sein, aber wenn Sie Haustiere haben oder wirklich lieben, Außenraum ein Haus zu haben, könnte eine bessere Wahl sein.

Wir sind in einer ähnlichen Situation, wir mögen die Bequemlichkeit eines Townhome (schließen Sie die Tür und gehen Sie in den Urlaub), aber wir werden durch, wie wenig Platz im Freien sorgen sie davon abgehalten werden.

Ich ging von einem Einfamilienhaus nach dem Tod meines Mannes in ein Stadthaus. Die Wartung im Freien war mehr, als ich regelmäßig behandeln wollte. Ich hatte immer noch alle 4 Kinder zu Hause und konnte ein ziemlich großes Stadthaus auf 3600 m² finden. Ich genieße es wirklich, das Äußere für mich erhalten zu lassen.

Wir haben gerade unser erstes Zuhause gekauft. Wir würden kein Stadthaus wollen, weil unsere Nachbarn schon jetzt zu nahe sind und sie 30 Meter entfernt sind! Außerdem leben wir in einer Nachbarschaft und haben lächerliche HOA, wo sie über unsere Solarlichter streiten, aber machen Sie kein verdammtes Ding mit den "gemeinsamen Räumen", wo es Haufen von gebrochenem Beton gibt, Unkraut größer als ich und so weiter. Es gibt auch keine Stadthäuser in unserer Gegend, es sind alles freistehende Häuser. Wir sind erst seit ein paar Monaten hier und ich weiß, dass wir uns beide darauf freuen, in Zukunft noch mehr Immobilien zu haben und keine verdammte HOA.

  • Eeniebohnen
  • vor 2 Jahren
  • Hochzeit: Oktober 2010

Wir leben in einem Stadthaus und haben einen kleinen Hof - also glaube nicht, dass du das unbedingt aufgeben musst. Wir haben auch kein HOA. Obwohl wir uns ein Einfamilienhaus leisten konnten, sind wir dort, wo wir sind, wohl und planen nicht, uns zu bewegen.

Townhouse vs House: Was ist die bessere Investition?

Viele Familien in Montreal sind hin- und hergerissen zwischen dem Kauf eines Hauses in einer Wohngegend oder einem Stadthaus, das näher am Stadtzentrum liegt. Die Wahl zwischen den beiden Immobilienarten hängt von Ihren Vorlieben und Ihrem persönlichen Lebensstil ab. Sind Sie auf der Suche nach einem großen Garten und viel Platz oder etwas mit einem modernen Look? Sind Sie mit DIY vertraut oder bevorzugen Sie eine wartungsarme Option? Um Ihnen bei der Entscheidung zu helfen, haben wir jede Option sowohl als Hauptwohnsitz als auch als Finanzanlage verglichen.

Beginnen wir mit Haus- und Stadthausdefinitionen.

Townhouses sind miteinander verbundene, freistehende oder Doppelhauseinheiten von einzelnen Hausbesitzern. Physikalisch sind sie normalerweise schmale Gebäude, die auf 2 oder mehr Stockwerken verteilt sind, oft mit kleinen privaten oder halbprivaten Höfen. Townhouses fallen in zwei Arten von Eigentum; Eigentumswohnungen und Eigentumswohnungen. In einem Eigentumswohnungshaus besitzen Hauseigentümer das Land, auf dem sich das Eigentum befindet, sowie den Hof und die Wände des Hauses. Mit Eigentumswohnungen Townhouses, wie mit traditionellen Eigentumswohnungen, gehören das Grundstück und die öffentlichen Bereiche zu einem Hauseigentümerverband (HOA), zu dem der Hausbesitzer monatliche Gebühren für die Wartung der öffentlichen Bereiche, Müllabfuhr und Schneeräumung bezahlen. Eine HOA könnte auch bestimmte Beschränkungen auferlegen, wenn es um Gemeinschaftsästhetik wie Fechten, Eindämmung der Attraktivität und Außenwandfarbe geht.

Im Gegensatz dazu ist ein freistehendes Haus ein freistehendes Gebäude, das keine gemeinsamen Räume, Grundstücke oder Wände mit anderen Wohnungen teilt. Ein freistehender Hausbesitzer ist voll verantwortlich für den Besitz und die Instandhaltung der Immobilie.

Vorteile von Stadthäusern:

  • Erschwinglichkeit: Im Vergleich zu einem Einfamilienhaus sind Stadthäuser tendenziell günstiger und somit für Erstkäufer und junge Familien leichter zugänglich.
  • Moderne Funktionen: Townhouses sind in der Regel für eine städtische demografische konzipiert und bieten daher aktualisierte Funktionen wie Parkett, Granit und offene Konzept-Layouts.
  • Geringer Wartungsaufwand: Townhouses, die unter einem Hauseigentumsverband fallen, bieten die Geräumigkeit eines Einfamilienhauses zusammen mit dem Komfort einer Eigentumswohnung, wenn es um den Erhalt geht. Die HOA übernehmen die Verantwortung für die Instandhaltung von Gemeinschaftsräumen, Landschaftsgestaltung, Müllabfuhr und Schneeräumung.
  • Privatsphäre und Sicherheit: Im Gegensatz zu Eigentumswohnungen haben Stadthäuser private Außenbereiche, die Eigenheimbesitzer nach ihren eigenen Vorlieben anpassen können. Die Nähe zu den Nachbargebäuden bietet zudem mehr Sicherheit als ein Einfamilienhaus. Es ist beruhigend zu wissen, dass deine Nachbarn über dein Haus wachen werden, wenn du aus der Stadt gehst!
  • Bessere Ausstattung: Viele Stadthäuser bieten Gemeinschaftseinrichtungen wie Pools, Innenhöfe und Tennisplätze. Die Pflege der Gemeinschaftseinrichtungen wird durch die Gebühren des Hauseigentümers gedeckt.
  • Lage, Lage, Lage! Während Einfamilienhäuser tendenziell weiter draußen in den Vororten liegen, können Stadthäuser in Stadtvierteln näher am Downtown-Kern gefunden werden. Dies hilft beim Wiederverkauf und / oder bei der Vermietung der Immobilie.

Vorteile von Einfamilienhäusern:

  • Höhere Wertschätzung: Einfamilienhäuser erfahren in der Regel eine höhere Preissteigerung, weil der Eigentümer das Grundstück besitzt. Da Land eine Ressource mit einem festen Angebot ist, wird sein Wert als Reaktion auf das Bevölkerungswachstum und das BIP immer schneller steigen.
  • Wiederverkaufspotential: Eigentümer eines Einfamilienhauses werden niemals durch Wohneigentumsregeln in Bezug auf die Nutzung ihrer Fassade oder Außenräume eingeschränkt. Die Fähigkeit, das Äußere durch Landschaftsgestaltung zu verbessern, kann ein starkes Verkaufsmerkmal für eine Immobilie sein.
  • Quadratmeterzahl: Einfamilienhäuser sind in der Regel größer als Reihenhäuser und können daher eine wachsende Familie besser aufnehmen. Viele Einfamilienhäuser bieten auch größere Höfe, die für Gartenarbeit oder Outdoor-Unterhaltung genutzt werden können.
  • Privatsphäre: Eigentümer eines Einfamilienhauses können von einem höheren Datenschutzniveau profitieren, da sie Eigentümer des Grundstücks sind, auf dem sich die Immobilie befindet, und zusätzliche Sicherheitsmerkmale wie umzäunte Höfe implementieren können.
  • Einzigartigkeit: Alle Einfamilienhäuser sind völlig verschieden. Sie spiegeln normalerweise das Jahrzehnt wider, in dem sie gebaut wurden, und bieten einen historischen Charakter, der bei Neubauten von Eigentumswohnungen fehlt.

Welche ist die bessere Investition?

Die Frage, welcher Immobilientyp die bessere Investition ist, hängt vollständig von Ihren Bedürfnissen und Ihren Zielen als Investor ab. Einfamilienhäuser bieten höhere Wertsteigerungsraten und Wiederverkaufswert, während Stadtwohnungen Bewohner einer HOA nicht den lukrativsten Teil der Investition besitzen - das Land und die öffentlichen Bereiche. Wenn Sie von einer langfristigen Wertsteigerung durch eine Anlagestrategie profitieren wollen, ist ein Einfamilienhaus genau das Richtige für Sie.

Stadthäuser sind jedoch leichter zu vermieten wegen ihrer zentralen Lage, Annehmlichkeiten und Bequemlichkeit. Wenn Sie planen, von passivem Einkommen auf einem Mietobjekt zu profitieren, und Sie bevorzugen niedrige Wartung über hohe Wertsteigerung, kann ein Stadthaus eine bessere Investitionsmöglichkeit sein.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 оценок, среднее: 5.00 из 5)
Loading...
Like this post? Please share to your friends:
Leave a Reply

+ 7 = 9

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!:

map